ich mach es anders

Marillenknödel mit veganem Strudelteig

Marillenknödel aus Strudelteig

Schon vor einiger Zeit habe ich Aufsehen damit erregt, dass ich die Marillenknödel mit Strudelteig mache. Das war ein Tipp von Schwiegermama und uns schmeckt der kompakte Teig am besten. Noch dazu klebt er kaum. Die Geheimzutat: zu gekochtem Strudelteig gehört laut Rezept und Schwiegermama ein Ei. Und das sollte jetzt auch noch weg, damit die Knödel vegan werden. Ich hab mich getraut. Wieder mit der Banane. Geschmacklich toppen die Mariellenknödel mit Banane die veganen Apfelnockerl. Das muss ich wirklich zugeben.

Strudelteig Grundrezept

Das Grundrezept für den Strudelteig habe ich wieder aus dem Grundrezeptbuch von meiner Mama aus den 1960er Jahren. Für ca. 12-15 Marillenknödel benötigst du:

  • 250 Gramm glattes Mehl
  • ca. 125 ml lauwarmes Wasser (nicht gleich alles auf einmal reingeben!)
  • Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Ei (wenn der Teig gekocht wird)

Beim Strudelmachen habe ich meine Oma als Kind immer tatkräftig unterstützt. Selbst habe ich kaum welche gemacht. Das Ziehen des Teiges wollte bei mir nie so richtig gelingen. Was ich aber auf jeden Fall in letzter Zeit und mit den Marillenknödeln gelernt habe ist, dass das Teigmachen nicht so aufwendig ist, wie gedacht.

Ich schmeiße alle Zutaten in die Schüssel und rühr den Teig einige Minuten mit dem Mixer inkl. Knethaken durch. Dann streiche ich ihn mit etwas Olivenöl ein und lass ihn zugedeckt 30 Minuten rasten. Eigentlich sollte mensch beim Strudelmachen laut Grundrezeptbuch aufpassen, dass der Teig beim Kneten nicht „durchstochen“ wird. Und die nassen Zutaten gehören eigentlich in die Mehlmulde in der Mitte… an all das halte ich mich nicht. Weil ich mach nur Knödel draus und das funktioniert auch auf meine Art und Weise.

Veganer Strudelteig für Marillenknödel

Wie angekündigt, wollte ich das Ei im kochbaren Strudelteig ersetzten. Da ich eine recht reife Banane zu Hause hatte, hab ich es mit der gleich probiert. Eigentlich ersetzt eine halbe Banane ein Ei. Ich wollte wieder auf Nummer sicher gehen und habe 1 Banane genommen. Alles andere habe ich gleich gemacht. Der Teig ist mit der Banane wesentlich klebriger, was das Knödelformen etwas aufwendiger macht. Geholfen habe ich mir einfach damit, dass ich meine Hände befeuchtet habe, damit mehr Teig am Knödel bleibt, als an meinen Händen.

Die Knödel gehören recht rasch in leicht kochendes Salzwasser für ca. 15 Minuten. Fertig sind sie, sobald sie oben schwimmen. So lange sie sich unten bewegen, muss mensch etwas darauf achten, dass sie am Boden nicht anbrennen (das hab ich schon mehrmals geschafft, was äußerst ärgerlich ist). Ich geh deshalb nach einiger Zeit mit einem Löffel rein und löse vorsichtig jene Knödel, die am Topfboden picken. Nach ca. 15 Minuten gieße ich die Knödel ab und habe im besten Fall schon die Brösel vorbereitet, in denen die Knödel noch gewälzt werden.

Sidestep: Geht´s auch ohne Ei?

Eine Bekannte meinte, die Banane bzw. das Ei erspart mensch sich, da ihrere Meinung die Knödel auch nur mit Wasser und Mehl funktionieren müssten. Da muss ich ihr recht geben, probiert hab ich es jedoch noch nicht. Da ich weit entfernt einer Meisterköchin bin, vertraue ich hier dann doch lieber auf das, was im Kochbuch steht. Der Bananengeschmack im Teig ist für mich auch das gewisse Etwas, weshalb ich bei dieser Variante bleiben werde.

Zutaten für Marillenknödel-Brösel

Ich sag euch gleich, das mach ich immer nach Gefühl. Es gibt also nur die Grundzutaten und keine Mengenangaben. Die Brösel sind mit einem guten Öl recht einfach vegan zu machen. Der Vollständigkeit halber, geb ich hier aber die Zutaten bekannt, die ich verwende:

  • Semmelbrösel
  • Kakaobutter (alternativ nehme ich Haselnussöl – das gibt auch ein wunderbares Aroma)
  • Zimt
  • Zucker (ich gebe nur wenig Zucker dazu, weil wir es nicht allzu süß brauchen)
  • optional und nicht im Grundrezept: Rohkakaopulver

Die Kakobutter wird geschmolzen oder das Öl leicht erhitzt. Dann kommen Brösel, Zimt und Zucker dazu und wird fleißig verrührt. Abschließend werden die Knödel in den Bröseln gewälzt, auf Tellern angerichtet und mit Rohkakaopulver bestreut.

Das Rohkakaopulver, dachte ich mir, muss ja hervorragend zu dem Bananengeschmack in den Knödeln passen. Und genau so war es! Viel Spaß beim Nachkochen!

PS: Der private Marillen-Dealer

Noch ein Tipp: Hört euch in eurem Umfeld oder in den sozialen Medien zur Marillensaison – Juni und August – um, ob jemand welche abzugeben hat. Ich bin so die letzten drei Jahre an super Marillen gekommen. Teilweise habe ich selbst im Privatgarten gepflückt und manchmal waren sie schon vorportioniert. Mit 5 kg machen wir einige Gläser Marmelade, frieren 2 Portionen Marillenknödel ein, naschen ein paar am nächsten Tag und konservieren einen Teil, indem wir ein Kompott machen.

      

Hinterlasse eine Antwort

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichfelder sind markiert *

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.

Diese Seite nutzt Google Analytics. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung. Hier klicken, um dich auszutragen.