ich mach es anders

Rückblick Dezember [Konsumbuch 2017]

Nun ist es soweit. Der Dezember ist vorbei und ich schreibe meinen letzten Rückblick zum Konsumbuch. Etwas wehmütig, aber doch irgendwie erleichtert. Mein Jahresprojekt 2017 ist somit zu Ende und wird kommende Woche im einem Jahresrückblick tatsächlich abgeschlossen. Nun aber zu meinen Konsumhandlungen im Dezember im Detail.

Konsumhandlungen im Dezember

Der Dezember war mit 30 Konsumhandlungen insgesamt ein Monat der wenigen Anschaffungen. Und das obwohl Weihnachten war? Ja, denn Geschenke habe ich nicht notiert. Und die gab es auch von meiner Seite zu Weihnachten. Einige selbst gemachte Sachen habe ich verschenkt. Aber nicht nur. Der Dezember macht den November wieder etwas wett, in dem ich gefühlt doch recht viel gekauft habe.

Lebensmitteleinkäufe

Von den 30 Konsumhandlungen im Dezember waren 20 Lebensmittelbeschaffungen. Davon waren 3 Einkäufe im Supermarkt (2 davon waren Großeinkäufe) und 17 über die FoodCoop, am Markt oder in Bioläden. Bleiben also noch 10 andere Konsumhandlungen. 

10 Konsumhandlungen abzüglich der Lebensmitteleinkäufe

Diese 10 Konsumhandlungen sehen im Detail wie folgt aus: 

  • 4 Mal Socialising
  • 6 Sonstige Konsumhandlungen

Sonstiges im Dezember

Da ich im Dezember 2 Wochen im Urlaub war, gab es diesen Monat kein Büroessen. Die Sonstigen Handlungen schauen wie folgt aus: 

  • ein Fotoalbum
  • Teefilter (die Verkühlung hat im Weihnachtsurlaub zugeschlagen)
  • Unterwäsche
  • eine Schafwolldecke
  • einmal Rückenturnen
  • Seifen

Notwendigkeiten, semi-Nachhaltigkeit und Gruppenzwang

Es gibt nun die Notwendigkeiten. Darunter fallen für mich die Seifen, die Unterwäsche (ja, es war an der Zeit, sich von einigen Lieblingsunterteilen zu verabschieden und zu ersetzen) und die Teefilter. Kompostierbare Teefilter sind nun nur semi-nachhaltig, da das Teeei zum Beispiel ein immer wieder zu verwendendes Teil ist. Jedoch habe ich mir von einem Teeexperten sagen lassen, dass die kompostierbaren Filter für guten Tee einfach die beste Filtermöglichkeit sind. Und darauf vertraue ich. Das Fotoalbum ist für unser Urlaubsalbum. Wir ziehen es nämlich vor, Fotos ausarbeiten zu lassen und in ein Album mit diversen Erinnerungsstücken einzukleben. Somit haben wir das Gefühl, gleich noch einmal im Urlaub zu sein 😉

Das Rückenturnen war ein erster Versuch, meine Verspannungen und Rückenbeschwerden in den Griff zu bekommen. Es wird bei uns im Wohnviertel angeboten und ich brauche nun einmal den Gruppenzwang, um etwas zu tun. Alleine schaffe ich es einfach nicht, mich mit meiner Matte (die ich Second Hand geschenkt bekommen habe) im Wohnzimmer zu platzieren und eine halbe Stunde des Tages dafür zu verwenden, mir Gutes zu tun. Blöd – ist aber leider so. 

Das hätte nicht sein müssen, aber…

Schafwolldecke. Anschaffung im Dezember.Und dann war da im Dezember noch diese Schafwolldecke… Ich liebäugelte schon etwas länger mit ihr. Im Sommer entschieden wir uns, uns nachhaltig produzierte Wohndecken für die Couch als Überwurf zu kaufen. Um endlich von den grindigen Billigdecken aus Plastik weg zu kommen. Bei der Recherche habe ich bereits diese Schafwolldecke entdeckt. Mit EUR 130,- war sie mir aber doch etwas zu teuer. Bedenkt mensch, dass unsere zwei Stubentiger die Couch und auch die Decken mit uns teilen.

Im Herbst erhielt ich vom Anbieter einen Abverkaufskatalog und entdeckte die selbe Decke wieder. Einige Euros günstiger, aber dennoch an meiner Schmerzgrenze. Und dann kam mein Geburtstag. Ich erhielt, wie jedes Jahr, von der Firma einen Gutschein in der Höhe von EUR 20,- für ein Produkt meiner Wahl. Dann war es soweit. Ich machte mich auf (ok, ich hatte Gesangsstunde und das Geschäft befindet sich dort ums Eck), um zu schauen, ob ich vielleicht Glück hatte. Ich suchte das gesamte Geschäft ab und fand sie schlussendlich quasi im hintersten Winkel. Eine einzige Decke dieser Art war noch da. Mit dem Gutschein im Gepäck war klar: die nehm ich mit.

Im Gespräch mit den Verkäuferinnen an der Kassa erfuhr ich, dass die Decke zufällig im Geschäft war. Es war eine Einzelbestellung von der Zentrale in die Filiale für eine Kundin, die sie dann doch nicht wollte. Es war klar: Die Decke hat auf MICH gewartet. Und seitdem wärmt sie mich jedes Mal, wenn ich auf der Couch liege. Und ich liebe sie heiß! Nur gelegentlich teile ich sie mit unseren zwei Tigern. Unter Tags und vorm Schlafengehen wird sie in Sicherheit gebracht. So hoffe ich auf viele gemütliche Jahre mit meiner neuen Lieblingsdecke 😀

Ein Geschenk an mich selbst

Die Schafwolldecke war ganz klassisch ein Geschenk an mich selbst. Unterbewusst, denke ich, auch eine Belohnung für mich, weil ich dieses Jahr so brav mein Konsumbuch geführt und es auch wirklich durchgezogen habe. Und Belohnungen dürfen und müssen ab und zu sein. Wenn sie sich in Grenzen halten und gut durchdacht sind – also keine Impulskäufe von irgendeinem Schmarrn – dann sind sie voll ok. Im Jahresrückblick werde ich anführen, mit wie vielen Dingen ich mich selbst belohnt habe. Wer aufmerksam meine Rückblicke gelesen hat, weiß es vielleicht jetzt schon 😉

Nachhaltigkeit im Dezember

Bei den Lebensmitteleinkäufen war ich im Dezember wirklich brav, würde ich sagen. Die Besuche im Supermarkt werden immer weniger. Beim Socialising steht es 2:2 und bei den Sonstigen Handlungen 6:0 für die Nachhaltigkeit. Wie es mit der Nachhaltigkeit über das gesamte Jahr ausgesehen hat, werde ich im Jahresrückblick verraten.

Mein Fazit im Dezember

Das Fazit im Dezember fällt recht unspektakulär aus. Vielleicht fehlt mir aber auch schon etwas die Motivation, ein ausführliches Fazit zu schreiben. Denn das große Fazit steht ja noch an. Und deshalb belasse ich es für Dezember bei diesen Zeilen 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichfelder sind markiert *

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.