ich mach es anders

Nachhaltige Weihnachten [Blogreihe]

Faire Krippenfiguren für nachhaltige Weihnachten

„Weihnachten ist die schönste Zeit im Jahr. Die Menschen werfen viel auf den Müll – und wir werden davon eher satt.“ So lautet ein Text zu einer Darstellung der Heiligen Nacht aus Cola-Dosen, Plastikteilchen und Schrott. Er ist ein Zitat eines Straßenkindes aus Nairobi. Mit Fundstücken aus einer Müllhalde haben sie eine Krippe, Christuskind, Maria und Josef und Hirten gefertigt. (Quelle)

Ob die Aussage „Weichnachten, die schönste Zeit im Jahr“ in ihrem Ursprung tatsächlich von der Aussage des Straßenkindes abgeleitet wurde, konnte ich nicht herausfinden. Aber es steckt so viel Wahres in der Aussage dieses Straßenkindes.

Denn ist Weihnachten wirklich die schönste Jahreszeit im Jahr in unseren Breitengraden? Ich nehme wahr, dass Menschen teilweise regelrecht Panik vor der „stillsten“ Zeit des Jahres haben. Weil sie eigentlich die stressigste und lauteste ist. Es wird geshoppt auf Teufel komm raus. Mensch schiebt sich von einem Punschstand zum nächsten, rennt zu unzähligen Weihnachtsfeiern. Immer und überall diese Weihnachtsmusik in den Ohren erzeugt bei vielen, inklusive mir, Aggressionen. Bei mir, weil die wirklich schönen Weihnachtslieder nur selten gespielt werden. „Last Christmas“ und „All I want for Christmas“ sind einfach keine Weihnachtslieder, sondern werden von uns dazu gemacht. Und ja, wir werden für meinen Geschmack schon viel zu früh damit beschallt. 

In nicht wenigen Familien gibt es am Heiligen Abend Unbehagen oder auch Streitereien innerhalb der Familie. Manche erzählen sogar von Dramen. Weil jedeR seit 4 Wochen gestresst ist und die geballte Ladung Stress dann noch 3 Tage lang andauert. Mit Kindern noch viel mehr, als ohne. Deshalb möchte ich heute, obwohl es bereits einen ähnlichen Beitrag aus meinen Bloganfängen gibt, wieder zum Thema „Nachhaltige Weihnachten“ etwas verfassen. Es wird eine kleine Blogreihe werden, die jede Woche ein anderes Thema behandelt. 

Blogreihe „Nachhaltige Weihnachten“ – die Idee

fairer Weihnachtsschmuck für nachhaltige Weihnachten

Nachhaltige Weihnachten bedeutet für mich, in erster Linie nachhaltig zu sich selbst sein. Stresslevel senken, mit Ruhe durch die Zeit des Massenkonsums (auch wenn wir diesen irgendwie schon das ganz Jahr über haben, aber Weihnachten führt, meinem Gefühl nach, auf Platz 1) spazieren. Den Fokus auf Kraftquellen für eine/n selbst legen. Nicht jeden Schmarrn mitmachen. Es bedeutet für mich ebenfalls, nicht darauf zu vergessen, auch das Weihnachtsfest an sich möglichst nachhaltig zu gestalten. Da gibt es nämlich einige Dinge, die mensch ganz einfach umsetzen kann.

Ich verfasse dazu, wie bereits erwähnt, eine kleine Blogreihe. Andere BlogerInnen matchen sich im Bereich der digitalen Adventkalender. Ich mache da bewusst seit Anbeginn meiner Bloggerinnenkarriere nicht mit. Weil mich das selbst überfordert und ich nichts davon halte, auf Gewinne zu hoffen, die ich gar nicht benötige. Auf ich mach es anders findet ihr also keinen digitalen Gewinnspiel-Adventskalender, sondern ein paar Tipps und Gedanken zum Thema „Nachhaltige Weihnachten“. Bis ca. Mitte Dezember werde ich mich damit beschäftigen. Danach werde ich mich wieder in meine alljährliche Blogpause bis Anfang Jänner verabschieden. Ich freu mich darauf, euch auf diese kleine Gedankenreise mitnehmen zu können und freu mich über regen Input und Tipps von euch!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: