ich mach es anders

Lunette Menstruationstasse [Jahresrückblick]

Lunette Modell 2 mit Sterilisationsbecher und Aufbewahrungssackerl, lila

Fast genau ein Jahr ist es her, dass ich auf die Menstruationstasse von Lunette umgestiegen bin. Nach diesem Jahr möchte ich zurück blicken. Welche Erfahrungen habe ich damit gemacht? Mit welchen Problemen war ich konfrontiert? Bin ich dabei geblieben oder bin ich wieder umgestiegen? 

Meinen ersten Zwischenbericht kannst du nachlesen. Ich möchte ihn nicht wiederholen. Heute widme ich mich anderen Aspekten.

Probleme mit der Menstruationstasse von Lunette

Von Monat zu Monat verschieden, war ich mit diversen Problemchen konfrontiert. Und trotzdem bin ich dabei geblieben und nach wie vor begeistert! 😀

Infektionsgefahr

Zwei Mal stellte ich gleich nach dem Zyklus fest, dass ich mir eine Infektion eingefangen hatte. Ab zur Frauenärztin. Woran könnte es liegen? Es gab drei Möglichkeiten:

  1. Entweder an der ungeschickten Manipulation der Tasse und deshalb kleinen Verletzungen, die die Infektion begünstigten. Das schloss ich nicht ganz aus, denn am Beginn war ich wirklich noch sehr ungeschickt.
  2. Unzureichende Hygiene. Das schloss ich aus, denn davor Händewaschen ist zum Credo geworden und auch gereinigt habe ich die Tasse 100% nach Anweisung.
  3. Stress. Und der war es auch. 2 Infektionen innerhalb 12 Monate in für mich sehr stressigen Zeiten.

In einer facebook-Gruppe, in der das Thema Menstruationskappe diskutiert wurde, schob eine Frau, bestätigt durch ihren Frauenarzt, die Schuld ihrer Infektionen komplett der Menstruationstasse zu. Das konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen. Auch meine Frauenärztin riss etwas die Augen auf, als ich ihr erzählte, dass ich „umgestiegen“ bin, aber sie blieb neutral. Kein schlechtes, aber auch kein gutes Wort darüber. Ich müsse selber wissen, was für mich das Richtige ist. Da ich Stress als Ursache für die Infektionen ausmachen konnte, war es für mich kein Thema, wieder von der Lunette weg zu gehen. Ich passte die Monate nach meinem Frauenarztbesuch natürlich vermehrt auf Hygiene und bei der Manipulation auf, aber ich konnte kein verändertes Verhalten bei mir fest stellen. Deshalb: Stress – du Übel aller Krankheiten!

Reinigung

Ich habe fest gestellt, dass ich am aller liebsten mit Wasser und Seife die Reinigung vornehme. Die passenden Reinigungstücher sind nur ein Notfallplan, sollte ich wo hinkommen, wo es kein Waschbecken im WC gibt. Einen Teil der Lunette-Reinigungsseife habe ich in einen kleineren Spender umgefüllt, damit ich nicht immer das große Teil mit nehmen muss. Das ist diskreter. Die beinahe leere Tube steht auch in der Dusche, was mega praktisch ist. Ich entleere die Tasse in der Dusche, spüle sie, bevor ich zu duschen beginne mit eiskaltem Wasser aus. Dann dreh ich das Wasser auf warm, ich wasche die Tasse mit Seife, spüle sie ab und setze sie wieder ein. Somit versau ich kein Handtuch mehr, weil unerwartet beim Abtrocknen dann doch wieder „was“ nach kommt, bevor ich mich angezogen und eine Binde eingelegt habe. Für mich ist das mega praktisch!

Am Monatsende kommt die Tasse für 15 Minuten ins Wasserbad, in der ich ein kleines Stück Desinfektionstablette aufgelöst habe. Ich brauche noch die vorhandenen Tabletten auf und steige dann auf´s Auskochen um.

 

Hält die Lunette dicht?

Nach meinem ersten Bericht meldeten sich viele Tassenanhängerinnen, die jedoch Probleme mit der Dichtheit ihrer Tasse hatten und es deshalb wieder bleiben ließen. Ich hatte von Beginn an in diesem Bereich nur sehr wenige Probleme. Manchmal entfaltete sie sich nicht gleich richtig oder sie lief über Nacht bzw. an meinem stärksten Tag über oder etwas ging daneben. Durch mein Backup durch Stoffbinden ist das aber überhaupt kein Problem. Wichtig ist, das habe ich in der Zwischenzeit gelernt, die richtige Tasse für sich zu finden. Jede Frau hat auch diesbzgl. andere Bedürfnisse. Am besten ist es, sich mit dem/der GynäkologIn abzusprechen. Rückblickend kann ich sagen, dass ich bei meiner damaligen Bestellung riesen Glück hatte, dass die Lunette für mich die richtige Tasse ist. Das hätte auch ganz anders kommen können. Und zum „mal ausprobieren“ sind die Tassen leider zu teuer. Und zurück geben bzw. einer Freundin schenken geht auch nicht.

Ich hatte rund um Weihnachten das Glück, im Rahmen eines Gewinnspiels von menstruationstasse.com eine weitere Tasse von Lunette zu gewinnen. Eine zweite, identische hätte wenig Sinn gemacht, deshalb hab ich mir das Modell 2 von Lunette gewünscht. Eben, um für den starken Tag eine Tasse zu haben, die nicht so schnell über läuft. Und tadaaaa…. hier ist der Zuwachs in schönem lila, inklusive Becher für die Desinfektion und Aufbewahrungsbeutel:

lunette-modell-2

Lunette Modell 2

Vergleich Lunette Modell 1 mit Modell 2

Größe und Material

Modell 2 wird für normale bis starke Blutungen empfohlen, hat einen Durchmesser von 46 mm, ist 52 mm hoch, und fasst 30 ml. Modell 1 wird bei leichten und normalen Blutungen empfohlen und ist auch für Mädchen geeignet, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatten. Ihr Durchmesser beträgt 41 mm, sie ist 47 mm hoch und fasst 25 ml. Als ich Modell 2 in Händen hielt, dachte ich mir im ersten Moment: „Wie soll die Platz haben.“ Sie wirkte nämlich um einiges größer, als Modell 1, was sie ja auch ist.

Anwendung

lunette-auskochen

Auskochen

Ich habe vor der ersten Verwendung gleich den Stiel gekürzt, da ich schon wusste, dass er bei mir im Weg ist und sie brav die erforderlichen 15 Minuten ausgekocht. Diesmal mit meinen zwei Sieben, damit sie den Boden des Topfes nicht berührt und somit nicht beschädigt werden kann. Mein Schneebesen eignet sich dafür nämlich nicht wirklich, weil er etwas anders ist, als die üblichen Schneebesen.

Ich wartete mit der Anwendung, bis mein stärkster Tag war und siehe da, es war überhaupt kein Problem wegen der Größe. Da es an dem Tag sowieso besser flutscht, war es ganz einfach und ohne Schmerzen, sie einzuführen. Ich habe ebenfalls die Herzfaltung verwendet und hatte keine Probleme. Bei ihr spüre ich ganz deutlich, wenn sie sich entfaltet. Das ist bei Modell 1 nicht wirklich der Fall und deshalb ein Glücksspiel. Bei meiner Recherche konnte ich herausfinden, dass Modell 1 aus einem biegsameren Silikon besteht. Das wird vermutlich der Grund sein, dass ich das Entfalten weniger intensiv spüre.

Resultat

Mit Modell 2 komme ich 5 bis 6 Stunden durch, ohne sie entleeren zu müssen – und ohne, dass auch nur irgendwas daneben geht. Das ist grandios! Auch über Nacht geht es sich nun haarscharf aus, dass nichts ausläuft. Auch wenn ich am nächsten Morgen schlaftrunken gemütlich zum Klo spaziere. Bei Modell 1 war ich an den starken Tagen alle 3 bis 4 Stunden mit Entleeren beschäftigt und nach der Nacht musste ich aufs Klo sprinten, um das Auslaufen mit viel Glück noch zu verhindern.

Fazit zur Lunette Menstruationskappe und eine kleine Überschlagsrechnung

Du merkst, es gibt die eine oder andere Herausforderung zu meistern, aber nichts (in meinem Fall jedenfalls) ist unlösbar. Natürlich ist auch bei diesem Produkt Information das oberste Gebot, um keine Fehler bei der Anwendung zu machen. Mittlerweile gibt es tolle Videos, Blogs und Firmen, die über das Thema Menstruationskappe aufklären und erklären, worauf frau achten muss. Ich möchte sie nicht mehr missen – jetzt im Doppelpack schon gar nicht und bereue noch immer, den Schritt zur Tasse nicht schon eher gewagt zu haben. Ein riesen Vorteil ist auch der gewonnene Platz im Badezimmer. Früher hatte ich allerlei Bindenpackungen herum stehen. Nun haben all meine Stoffbinden und die beiden Tassen in einem kleinen Stoffbehälter Platz. Das Tassenzubehör steht daneben und frisst ebenfalls nur sehr wenig Platz.

Ersparnis

Zum Abschluss möchte ich ein bisschen rechnen. Ich nehme an, dass ich früher pro Periode 25 Binden benötigte. Nicht, dass ich meinen Verbrauch früher dokumentiert habe, aber ich denke, das kommt hin. Ich hab ja durch die Einnahme der Pille auch nur einen Abbruchsblutung, die wesentlich schwächer und kürzer ist, als die Periode.

Verbrauch: 12 Monate x 25 Binden = 300 Binden habe ich eingespart 😀

Früher verwendete ich von einer sehr bekannten Marke die Binden „normal“ für die normalen bis leichten Tage und die „night“ für die starken Tage und die Nacht. Natürlich kaufte ich immer den Vorteilspack mit 38 bzw. 28 Stück. Ist ja mit je EUR 5,15 günstiger, als die Kleinpackungen und kaufen muss ich auch nicht so oft welche. (Zum Glück ist das jetzt zum Rechnen auch gleich einfacher 😉 ) Diese Vorratspackungen waren dafür verantwortlich, dass ich Unmengen an Binden zu Hause hatte, als ich auf die Menstruationstasse von Lunette umgestiegen bin. Ich hab sie fast alle verschenkt. So jetzt aber zur Kostenersparnis.

Ich habe in 12 Monaten aufgerundet 5 Packungen Binden, also EUR 25,75 eingespart. Damit habe ich die Ausgaben für die Menstruationstasse noch nicht „herein gespielt“, aber wenn die Menstruationstasse tatsächlich 10 Jahre hält, braucht über dieses Thema nicht mehr diskutiert werden. Schon nach 2,5 Jahren überwiegen die Kostenvorteile der Tasse.

It´s easy being green – Just do it!

& KommentareHinterlasse einen Kommentar

    • Gern geschehen! Ich hoffe, damit noch mehr Ladies davon zu überzeugen, dass die Tasse eine tolle Alternative zu Binden und Tampons ist.

      LG Sabrina

  • Durch deine Artikel sowie Erfahrungen von Freundinnen bin ich vor einem halben Jahr etwa auch auf die Tasse umgestiegen. Ich benutze eine Tasse Größe M der Marke MeLuna (gibts online oder bei dm), für die ich glaube ich 16€ gezahlt habe. Ein Stoffbeutel war im Preis inbegriffen, desinfizieren tu ich sie durch abkochen laut Anleitung:)
    Bei den ersten Versuchen ging noch etwas daneben, aber ich hatte den Dreh schnell raus und inzwischen finde ich die Tasse viiiel besser als die vorher genutzten Tampons, da ich sie seltener wechseln muss, weniger daneben geht, sie angenehmer zu tragen ist, nicht so sehr austrocknet und natürlich kaum Müll produziert. Das Geld habe ich nach etwa einem Jahr wieder raus, ab dann spare ich quasi das Geld für die Tampons:)

    • Das freut mich! 😀
      Meine Tasse lag mit Zubehör (Reinigungstücher und Seife) bei ca. € 50,-. Dauert also noch ein wenig, bis ich ein Nullsummenspiel bzw. einen „Gewinn“ habe. Aber mir liegt der Umweltaspekt noch etwas mehr am Herzen, als das liebe Geld.

      Lg Sabrina

      • Ja, das kann ich voll verstehen!:)
        Ich wollte nur nicht, dass eine interessierte Leserin sich vielleicht von den 50€, die du in einem anderen Beitrag schon erwähnt hast, abschrecken lässt – da hätte ich auch eine ganze Weile drauf sparen müssen… deshalb wollte ich eben erwähnt haben, dass es die auch anderswo für weniger Geld gibt:)
        Liebe Grüße und einen schönen Abend!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: