Projekt: No simpliTV

Morgen ist es also soweit, der ORF stellt in Wien, Niederösterreich und im Nordburgenland auf DVBT-2 aka simpliTVum. DVB-T, also Digital Video Broadcasting-Terrestrial, ist durch die 2. Generation somit Geschichte. Seit einigen Wochen schon wird bei uns, weil wir davon betroffen sind, bei d ORF Programmen ein roter Balken im Hauptabendprogramm mit der Info eingeblendet, dass es bald soweit wär und wir doch bitte so eine simplyTV-Box kaufen mögen. Wir haben uns  hinreißen lassen, ein Unternehmen aufzusuchen, das diese Boxen/Receiver anbietet. Um uns darüber zu informieren, was eigentlich auf uns zukommt bzw. was das für uns genau heißt. Ziemlich fassungslos sind wir ohne dieser Box wieder gegangen.

Fakt war: niemand hat sich ausgekannt. Das Personal war unterbesetzt, die Kundinnen ratlos. Infoflyer musste mensch sich selber im hintersten Winkel des Geschäfts suchen und auch diese gaben in unseren Augen nicht wirklich Aufschluss darüber, womit wir es hier zu tun hatten geschweige denn, was wir brauchen. Auch nachdem ich im Internet recherchiert hatte, wusste ich genau so viel, wie zuvor. Mittlerweile werden diese Balken auch bei ATV und Puls4 eingeblendet, jedoch wesentlich reduzierter, als bei den ORF-Programmen. Das finde ich wesentlich angenehmer. Weil lesen kann ich, da brauch ich nicht 15 Minuten lang einen Balken im Bild. Es ist jetzt also fix, dass wir vermutlich am 27.10. keinen einzigen Sender empfangen werden können. Wir waren uns bis zuletzt unsicher, da der ORF eben seit mehreren Wochen schon darauf hinweist, die anderen Programme erst eine Woche vor der Umstellung begonnen haben.

Ich soll etwas kaufen, das ich nicht haben will, weil ich es nicht brauche

Wir fühlen uns abgezockt und auch verarscht. simpliTV, also der ORF, macht ein passables Geschäft mit der Umstellung. Produzenten wie Samsung, woher auch wir unseren Flatscreen haben, integrieren nämlich noch nicht in alle Geräte DVBT-2-Receiver. Unter EUR 20,- ist dieser notwendige Receiver nämlich nicht zu haben. Es gibt auch so eine Steckkarte um EUR 10,- (die hätte ich noch verkraftet), aber die passt natürlich bei unserem schon etwas älteren Flatscreen nicht. In mir weigert sich etwas, EUR 20,- oder sogar mehr für etwas auszugeben, das ich nicht brauch. Ich bin mit unserem Fernsehbild mehr als zufrieden. Hier wird deutlich, dass wir nur wenig Wert auf technische Neuerungen legen. Die Umstellung auf  DVBT war erst vor ca. 10 Jahren – im digitalen Zeitalter eine Ewigkeit, für uns noch nicht lang genug her. Denn schon damals mussten die Haushalte ihre Geräte tauschen oder nachrüsten. Wirklich schlimm ist es für all jene, die noch einen Röhrenfernseher besitzen: diese müssen trotzdem einen Receiver kaufen, ohne eine HDTV-Auflösung des Bildes zu erhalten. „Schuld“ ist das TV Gerät, welches keine digitalen Signale verarbeiten kann. Immerhin muss das Gerät nicht zwingend ersetzt werden. Die Umstellung wird aber vermutlich einige dazu bringen, das zu tun.

Der Trick mit dem Abo

Ziemlich dreist finde ich, dass mit der Umstellung versucht wird, den Menschen zugleich ein simpliTV-Abo anzudrehen. Das Angebot klingt verlockend: ein Jahr gratis 40 Sender schauen, eine gratis simpliTV-Box und auch noch ganz ohne Freischaltgebühr. Es ist wunderbar im Flyer dargestellt und dann am Registrierungsformular noch einmal. Doppelt hält anscheinend besser. Das ist ein perfektes Lockangebot für vermutlich hunderte wenn gar nicht tausende Menschen. Mich regt diese Abzocke am allermeisten auf.

Zusätzliche Registrierung zur GIS

Was uns ebenfalls stört (meinen Freund mehr, als mich), ist die Notwendigkeit der Registrierung bei simpliTV. Der ORF hat ohnehin unsere Daten, da wir schön brav die GIS bezahlen. Klar, sie wollen damit die GIS-HinterzieherInnen vermutlich dazu bringen, endlich ihrer Pflicht nachzukommen, aber wir fühlen uns gefrotzelt. Ich fühl mich auch gefrotzelt, dass ich jedes Jahr EUR 300,- GIS für ein mir nicht sehr bekömmliches Programmangebot bezahle und dann nicht einmal so eine Box drin ist bzw. ich einen Haufen Aufwand habe, bei diesem Thema durchzublicken. Es ist einfach nur öde und ich bin, wie du aus den Zeilen heraus liest, so richtig frustriert. Und das macht mich auch gleich wieder fuchtig: ich ärger mich über so etwas, obwohl ich meine Energien in sinnvollere Tätigkeiten investieren sollte. Ein Teufelskreis und ja, ein absolutes Luxusproblem.

Unser Entschluss: gegen simpliTV

Warten und Tee trinken. Wir lassen uns überraschen, was morgen tatsächlich passiert. Denn wir hatten im Geschäft das Gefühl, dass zu viele Menschen Panik bekamen und sich etwas gekauft haben, was vielleicht gar nicht notwendig gewesen wäre. Haben wir morgen einen schwarzen Bildschirm, werden wir das Projekt „No TV“ wagen und schauen, wie es uns damit geht. Der Mensch schaut ohnehin zu viel fern und es gibt ja wesentlich sinnvollere Tätigkeiten, die mensch stattdessen tun könnte. Das habe ich in meiner 2-jährigen, fernsehfreien Zeit während meines Studiums bereits verifiziert. Was dann spannend wird, ist die Frage, ob wir, wenn wir uns den Fernseher behalten, um DVDs zu schauen, nach wie vor GIS-pflichtig sind. Wir hätten theoretisch ein empfangsbereites Gerät aber rein technisch ist es uns unmöglich, ORF zu empfangen. Das ist dann aber eine andere Geschichte. In diesem Sinne: habt einen wundervollen Feiertag!

[Edit 30.10.2016: Drei Tage sind nun seit der Umstellung vergangen und wir? Empfangen alle Programme nach wie vor wunderbar. Warum das so ist, wissen wir eigentlich nicht…]

It´s easy being green – Just do it!

2 Gedanken zu “Projekt: No simpliTV

  1. und wie siehts jetzt aus, immer noch empfang?
    was soll man sagen, eine einzige arschlochaktion war das….

    • Ja, wir schauen nach wie vor ohne Zusatzkastl. Möcht nicht wissen, wie viele sich voreilig das Kastl besorgt haben (natürlich mit Abo) und sich jetzt in den Hintern beißen.

Kommentar verfassen