Manchmal muss mensch Prioritäten setzen, auch wenn das Lieblingshobby darunter leidet…

Meine Lieben, ich bin wieder vom Urlaub zurück und muss meine Prioritäten etwas abändern. Er war recht abenteuerlich und nicht ganz so, wie wir ihn uns vorgestellt hatten, aber dazu gibt es in einem eigenen Blogbeitrag mehr. Es haben sich währenddessen aber auch zwei unglaublich tolle Möglichkeiten für mich aufgetan, die mich jedoch dazu bringen, die Bloggerei etwas hinten an zu stellen.

Priorität Nummer 1a: Ein Vortrag beim Forum Green Logistics

Einerseits wurde ich im Urlaub vom Institut „Produktionswirtschaft und Logistik“ der Universität für Bodenkultur Wien angefragt, Anfang September ein Impulsreferat beim Forum Green Logistics abzuhalten und danach am Podium mit zu diskutieren. Der Schwerpunkt 2016 lautet „Green Food Chains“ und ich wurde gebeten, meine Sicht und Expertise zum Thema alternative Lebensmittelbeschaffung einzubringen. Und das möchte ich unbedingt tun, auch wenn ich vor lauter Nervosität und Adrenalin vermutlich die ganze Zeit neben mir stehen werde. Da mir diese Ehre noch nie zu teil wurde, werde ich dafür einiges an Vorbereitungszeit benötigen und einige Coachings in Anspruch nehmen müssen, um an diesem Abend dann auch wirklich zu glänzen. Ich sehe diesen Auftritt als tolle Möglichkeit, eine neue Zielgruppe für das Thema Nachhaltigkeit und meinen Blog  sowie meine ich mach es anders-Touren zu begeistern. Eine großartige Möglichkeit und Herausforderung, auf die ich mich schon wahnsinnig freue.

Priorität Nr. 1b: Ein Messestand bei der WearFair & mehr-Messe in Linz

Die zweite Geschichte ist eine ganz andere, aber ebenso großartig. Ich habe über den Small is beautiful-Support der WearFair & mehr Messe in Linz, die vom 23. bis 25. September stattfindet, einen stark vergünstigten Standplatz gewonnen, um meine Touren zu promoten. Nach der ersten Euphorie begann ich zu recherchieren, wie viele BesucherInnen die Messe zählt und bei ca. 13.000 fiel mir dann doch etwas die Kinnlade runter. Ich brauch tolle Ideen, um die Menschen an meinen Stand zu bringen und von meiner Touridee zu begeistern, ich brauch Goodies und Werbematerial, damit mein Stand nicht ganz leer da steht, weil ich hab ja kein Produkt zu verkaufen. Das kostet nicht nur viel Geld, sondern braucht auch einiges an Vorbereitungszeit. Es ist aber eine mega Möglichkeit, um einer riesigen Zielgruppe mein Tourprojekt und auch meinen Blog vorzustellen. Ich möchte mich jetzt schon bei allen bedanken, die bereits angeboten haben, mich dabei zu unterstützen!!!

Priorität Nr. 2: Jobsuche

So und neben diesen zwei Riesenprojekten hab ich privat auch noch eine Sache zu erledigen: die Jobsuche, denn ab 1. Juli bin ich wieder für den österreichischen Arbeitsmarkt verfügbar. Aktuell stecke ich gerade in einem Dilemma.Eigentlich brauche ich enorm viel Zeit für meine Projekte, um sie endlich zum Laufen zu bringen. Da sie aber kein Geld abwerfen und niemand nur von Luft und Liebe leben kann, brauche ich ein fixes Einkommen, mit dem ich meinen Lebensunterhalt finanzieren kann. Zusätzlich ist die Kooperationsarbeit mit meinen potenziellen TourpartnerInnen auch noch nicht ganz abgeschlossen.

Priorität Nr. 3: Bloggen

Spannende und arbeitsintensive Monate also, die da auf mich zukommen. Da ich in letzter Zeit schon festgestellt habe, dass meine Blogbeiträge durch meine Zeitknappheit sehr leiden, habe ich mich dazu entschlossen, bis zum Herbst weniger als üblich zu bloggen. Ich möchte es nicht ganz bleiben lassen, denn dafür tu ich es viel zu gerne. Aber ich werde nicht mehr drei Mal wöchentlich Beiträge veröffentlichen. Wie oft es sein wird, kann ich noch nicht sagen – es wird sich alles einspielen. Ich hoffe jedoch, dass ich euch treue LeserInnen in dieser Zeit nicht verliere. Diese Angst ist nämlich da, aber vermutlich unbegründet.

It´s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!

4 Gedanken zu “Manchmal muss mensch Prioritäten setzen, auch wenn das Lieblingshobby darunter leidet…

  1. Das hört sich ja super an Sabrina! Ich freue mich für Dich.

    Natürlich ist es schön, dass Du wieder aus dem Urlaub zurück bist, aberganz ehrlich: Ich meine die meisten von uns folgen mehreren Seiten oder Blogs und oft kommt man da kaum noch nach mit dem Lesen. Ich finde es also gar nicht schlimm, wenn Du nicht mehr dreimal wöchentlich bloggen wirst. Im Gegenteil, ich freue mich dann umso mehr, auf die Blog-Beiträge, die Du uns von Zeit zu Zeit geben wirst 🙂 Ich denke, dass es vielen so gehen wird 🙂

    Ganz liebe Grüße und ganz viel Erfolg,

    Laura

Kommentar verfassen