Ganz individuell, ganz persönlich: Schmuckladen

Die Ilga von Schmuckladen in der Kirchengasse 40, 1070 Wien, (hier geht´s zu ihrer Website) habe ich ebenfalls im Rahmen meiner Tourkooperationen kennen gelernt und ich bin äußerst dankbar dafür. Sie ist nun eine der wenigen Schmuckschmiedinnen, die ich kenne und habe mir Interessantes über die Branche und natürlich über ihre Werke, ihr Leben und ihren Laden erzählen lassen. Wir sind dazwischen immer vom 100sten ins 1.000ste abgerutscht, aber haben es dennoch auch geschafft, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren 😉

Die Geschichte von Schmuckladen

Ilga ist seit 2007 selbstständig und betreibt seitdem ihren Schmuckladen im 7. Wiener Gemeindebezirk. Der Großteil der zu erwerbenden Stücke werden von Ilga selbst gefertigt, ein Teil stammt von ihr persönlich bekannten SchmiedInnen aus aller Welt. Sie verarbeitet primär Silber für ihre Schmuckstücke, das sie, wie so viele, von der ÖGUSSA bezieht. Gleich zu Beginn kamen wir auf das Thema zu sprechen und eine ihrer ersten Fragen waren: „Wo siehst du bei mir Nachhaltigkeit?“. Diese Frage konnte ich ihr sofort beantworten: Sie produziert selbst, also auch regional und erhält damit eine Berufsgruppe, die leider immer mehr ausstirbt, am Leben, indem sie ihr Wissen nämlich auch in Kursen weiter gibt. Es gibt in Österreich nämlich keine Lehrplätze mehr für angehende GoldschmiedInnen.

Dass Silber und Gold aus nachhaltigen Quellen fast unmöglich zu bekommen ist (bei Gold ist es etwas leichter, aber dazu wird es in absehbarer Zeit einen eigenen Beitrag geben) liegt auf der Hand, aber meine Kriterien für Nachhaltigkeit umfassen ebenfalls kleinstrukturierte Unternehmen und regionale Produktion. Bei Ilga ist alles selbst per Hand gemacht, mit ganz viel Liebe zum Detail und tollem Service. Sie geht auf KundInnenwünsche ein, verkauft niemandem etwas, das er/sie nicht haben möchte und versucht, auch privat ihr Leben möglichst nachhaltig zu gestalten. Das sind alles Gründe, die absolut für sie sprechen. Zusätzlich bemüht sie sich sehr, möglichst alle Utensilien, die sie benötigt, aus Österreich zu beziehen.

Persönliches nur für dich im Schmuckladen

Was mich sehr beeindruckt hat war die Tatsache, dass sie Ehe- bzw. Partnerringe individuell anfertigt. Ein Pärchen hat nämlich während unseres Treffens danach gefragt. Als sie nach Fotos bereits produzierter Ringe gefragt haben, meinte Inga: „Solche Ringe sind etwas Persönliches, deshalb mache ich keine Fotos davon. Jedes Pärchen soll selbst überlegen, wie die Ringe aussehen sollen.“ Das fand ich grandios. Sie spornt damit die Kreativität ihrer KundInnen an und bewahrt total die Privatsphäre.

Und noch etwas Tolles, was Ilga anbietet: Sie arbeitet alten Schmuck um, d.h. wenn du z. B. ein Erbstück hast, dass nicht ganz passt oder dir so wie es ist nicht ganz so gut gefällt, macht Ilga es tragbar und aus alt neu. Ich finde, das ist eine grandiose Idee und hätte vermutlich nie daran gedacht, dass das möglich ist. Bei den meisten Juwelieren werden nämlich Dinge eingeschickt, mensch hat somit keinen Kontakt zum/zur SchmiedIn und kann die Vorstellungen nur sehr schwer vermitteln. Bei Ilga ist das anders – bei ihr ist die Werkstatt gleich in den Laden integriert und du könntest ihr somit theoretisch beim Arbeiten über die Schulter gucken.

Wenn du also dein ganz individuelles Schmuckstück haben möchtest, empfehle ich dir einen Besuch bei Ilga. Du wirst genau so begeistert sein, wie ich es bin! Sorry schon mal im Voraus für die schlechten Fotos. Ilga hat mich vorgewarnt, dass Schmuck extrem schwer ist zu fotografieren, da sich entweder der Blitz spiegelt oder das Foto unscharf ist. Sie hatte natürlich vollkommen recht, ich wollte es trotzdem probieren. Hier das Ergebnis:

 

It´s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!

Kommentar verfassen