Die Haargärtnerin

In meinem Beitrag über NaturfrisörInnen habe ich unter anderem Die Haargärtnerin (ehemals The RedHead) erwähnt und weil mir das Konzept so gut gefallen hat, habe ich mir gleich einen Termin vereinbart. Lela Siebert, die Haargärtnerin, macht so einiges anders. Was ist bei Lela also anders?

Die Produkte

Erstens: sie ist eine vegane Naturfrisörin, das bedeutet, dass sie keine Pflegeprodukte verwendet, die tierische Stoffe enthalten oder an Tieren getestet wurden. Ihre ganze Linie hat sie auf Naturprodukte umgestellt, heißt, sie verwendet keine Chemiekeulen mehr. Während sie mir die Haare geschnitten hat, erzählte sie mir von ihren Erfahrungen mit den chemischen Färbemitteln und da wird einer/einem wirklich anders. Bin ich froh, dass ich in meinem ganzen Leben bisher meine Haare vielleicht 10 Mal gefärbt habe. Außerdem hat sie mir die Vorteile von Naturhaarfarben vor allem bei grauen Haaren – da ich selber schon langsam oder doch ergraue – aufgezählt. Ich werde hart daran arbeiten, meinen Bekanntenkreis davon zu überzeugen, ebenfalls auf Naturhaarfarbe umzusteigen. Lela selbst lebt seit 2012 vegan, ihr Ehemann ist jedoch ein kleiner Fleischtiger. Dass diese Kombi funktionieren kann, hätte ich mir ehrlich gesagt nicht wirklich gedacht, aber ich finde das sehr sympathisch 😉

Die Terminvereinbarung

Der zweite Aspekt: Lela hat keine fixen Öffnungszeiten. Du machst dir mit ihr am besten per E-Mail einen Termin aus. Ich habe ihr eine Anfrage geschickt inkl. der Tage und Zeiten, die für mich gut möglich sind und sie hat mir daraufhin drei Vorschläge geschickt, wovon ich mir einen ausgesucht habe. Es kann passieren, dass zwischendurch eine andere KundIn einen von ihr vorgeschlagenen Termin weg schnappt, aber dann gibt´s immer noch zwei weitere. Sie bevorzugt die Terminvereinbarung per E-Mail, damit sie sich während der „Haarsession“ vollkommen ihrer/ihrem Kundin/Kunden widmen kann und nicht ständig zum Telefon rennen muss. Das find ich hervorragend!

Haarschnitt und Ressourcenschonung

Punkt Nr. 3, der mir sehr sympathisch ist: das Haarshampoo wird mit etwas Wasser verdünnt auf die trockenen Haare aufgetragen. Damit wird ein ganzer Waschgang und somit doch eine Menge an Wasserressourcen eingespart. Ich hätte nicht gedacht, dass das funktioniert und war erstaunt, als ich eines Besseren belehrt wurde. Anschließend habe ich Lela, wie ich es so gern tu, eine kleine Aufgabe gestellt, indem ich ihr nicht genau gesagt habe, wie ich gern meine Haare hätte. Sie hat mich super beraten und sofort einen Vorschlag parat, dem ich gleich eingewilligt habe. So mag ich das!

Profil4

Ich in Action mit meinem neuen Haarschnit ©Kristina Eggers

Das Waschen, Schneiden und Föhnen hat nicht ganz eine Stunde gedauert, was bei mir üblich ist. Die Zeit war sehr kurzweilig, weil wir uns echt sehr nett unterhalten haben. Ihr Salon fasst zwei Sitzplätze inkl. einem Waschbereich, mensch hat also Privatsphäre pur und muss nicht aufpassen, dass jemand anderer etwas mithören könnte 😉 Ich war mit meinem Haarschnitt total zufrieden und bezahlte dafür EUR 48,- all inklusive (ACHTUNG im April 2016 gab es eine Preisanpassung, ich war davor dort), was für Wien echt mehr als OK ist. Für das kleinere Budget kannst du auch mit gewaschenen Haaren kommen oder dir die Haare selber föhnen, dann wird´s ein bissl günstiger. Auch wenn du Mitglied bei animal.fair oder VGÖ bist, bekommst du zusätzlich -5 % Rabatt auf Website ausgewiesen, du musst also nicht, wie bei so manch anderen, selber rechnen. Du kannst aus dem Angebot Haarwellness, Haarschnitt, Haarfarbe und Kosmetik wählen und auch für Kinder gibt es eine separate Preisliste. Zusätzliches Goody: Rent a Stylist und Style and Shoot, Lela ist nämlich auch ausgebildete Visagistin und Fotografin 😀

 

Dass Lela sehr auf Ressourcenschonung bedacht ist und was einen mega großen Pluspunkt von mir gibt, habe ich beim Bezahlen der Dienstleistung festgestellt. Sie hat eine Kasse, mit der sie Rechnungen per E-Mail verschicken kann. Das spart Papier. Kritisieren könnte mensch nun, dass sie damit die Daten ihrer KundInnen hat, aber das hat sie ohnehin von der Terminvereinbarung. Sie benötigt dafür nämlich nur Name und E-Mailadresse. Postanschrift und Geburtsdatum, wie es viele andere Unternehmen verlangen, möchte sie gar nicht wissen. Und sie weist jede/n Einzelne/n darauf hin. Entscheidest du dich gegen die E-Mailrechnung, hat sie sich für ein System mit einem normalen Drucker entschieden, da das Thermopapier, woraus der Großteil der Rechnungen besteht, hoch giftig ist. So eine Rechnung gehört unbedingt in den Restmüll!!!!

Tierische Begleiter, die sofort mein Herz erobert haben

Den letzten Punkt, den ich unbedingt noch anführen muss, weil so unglaublich herzig: Lela hat zwei tierische Begleiter, Trudi und Mr. Unknown (hab seinen Namen leider vergessen) – die zwei französischen Bulldoggen <3 Die sind sowas von süß und sind das perfekte Empfangskomitee. Wenn sie dich mögen, schlafen sie auch im Salon in ihrem Körbchen und Trudi, die zutraulichere von beiden, sitzt auch manchmal auf dem Schoß der KundInnen. In meinem Fall hat sie es sich immerhin in dieser Stunde auf der Couch neben meiner Handtasche gemütlich gemacht 😀

Trudi

Trudi

Tja, ein Fazit erspar ich mir, denk ich, denn wie du meinem Beitrag entnehmen kannst, kann ich dir The ReadHead seeeeehr empfehlen. Es passt alles von hinten bis vorne und es gibt nichts, was nicht gepasst hat. Lela ist mir von Beginn an total sympathisch gewesen, ihre zwei Bulldoggen habe ich sofort ins Herz geschlossen und ich freu mich schon wieder auf meinen nächsten Besuch bei ihr!

Zu finden ist Die Haargärtnerin in der Breitenseer Straße 19, 1140 Wien.

It´s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!

Kommentar verfassen