Wear the world mit fabrari

Monatelang hat es gedauert, dass ich mit der Fanny, Inhaberin des tollen Modelabels fabrari e.U. zusammen gekommen bin. Die erste Kontaktaufnahme von ihr erfolgte bereits im Dezember 2015, bis April haben wir mehrere Termine angepeilt, mussten diese von beiden Seiten aus verschiedenen Gründen wieder verschieben. Aber nun hat es endlich geklappt! Ich habe eine sehr starke Frau mit einem wirklich wundervollen Konzept kennen gelernt und wir sind in so ziemlich allen Belangen auf einer Wellenlänge.Fanny hat persische Wurzeln, ist im Iran geboren und als Kind nach Österreich gekommen. Sie hat hier ihre Schulausbildung genossen, ein Kolleg auf der WU absolviert und sich danach in das Arbeitsleben gestürzt. Ihr Erlebtes hat sie sehr geprägt und sie macht sich unglaublich viele Gedanken über die Menschheit und ihr Handeln. Genauso wie ich. Aus ihrem Erlebten entstand vor rund 4 Jahren die Idee, ein eigenes Modellabel zu gründen, welches ökologisch und sozial durch und durch nachhaltig ist. Sie reist und fotografiert gerne, ist gerne kreativ und möchte die Welt besser machen. fabrari nennt sie ihr Modelabel, was sich von ihrem Namen Farnaz Abrari ableitet.

Das Konzept

Ihr Konzept ist einmalig! Ihr Ziel ist es, die wunderschönen Dinge der Welt tragbar zu machen. Dafür reist sie mit ihrer Kamera in alle Länder der Welt, knipst ihr Bilder aus Leidenschaft, die dann später auf GOTS-zertifizierte Baumwollstoffe (Kleider) oder Viskose (T-Shirts), primär bezogen von Firmen aus Deutschland mit hohen Qualitätsstandards, gedruckt werden. Gedruckt wird nicht mit gewöhnlichen Textilfarben, sondern mit von GOTS-freigegebenen Drucktinten aus Europa. Damit werden die Bedingungen des Oekotex Standard 100 erfüllt. Es werden ausschließlich ungiftige Farben und Chemikalien verwendet, die produzierten Abwässer und die Abluft sind damit frei von umweltschädlichen Stoffen. Durch eine Wasserrecycling-Anlage wird auch der Wasser- und Energieverbrauch erheblich reduziert. Genäht wird in zwei integrativen Wiener Betrieben. Und die Details der Teile sind der Hammer: sie sind so designt, dass die Motive der Figur schmeicheln. Zum Beispiel ist ein Baum oder ein Turm in der Mitte des Kleides, das automatisch den Körper streckt. Oder es klettert ein Gekko, der auch in der Mitte des Bildes abgedruckt ist, auf dem rechten und linken Arm rauf oder runter. Auch die wunderschönen Kachelmuster sind so angelegt, dass sie der Figur schmeicheln. Ein faszinierendes Detail gibt es noch: die Muster an den Schnittstellen passen perfekt zusammen – das Muster geht also weiter und wird nicht durchbrochen.

Unser Gespräch

Knapp 1,5 Stunden haben wir äußerst nett geplaudert – über alles mögliche. Über unser Leben, über unsere Philosophie, was Nachhaltigkeit bedeutet, wo wir die Schwierigkeiten sehen, was uns Sorgen macht. Und bei all diesen Punkten stimmen Fanny und ich zu 100% überein. Wir möchten beide die Welt nach unseren Möglichkeiten ein kleines Stück verbessern. Wir haben die selbe Unternehmensphilosophie: etwas zu tun, was uns glücklich macht, dem vorherrschenden Wirtschaftssystem so gut es geht entgegen zu halten und es anders als die anderen zu tun. Wir haben gemeinsam darüber nachgedacht, warum so viele Menschen mit Ellbogenmentalität durch die Welt gehen, ohne Rücksicht auf andere zu nehmen, haben darüber diskutiert, dass der Mensch sich selbst im Weg steht, um eine ökologisch intakte Welt seinen EnkelInnen zu hinterlassen und dabei Kuchen gegessen und Tee getrunken. Dazwischen habe ich Fanny alle Infos über sich und ihr Label heraus gekitzelt, die ich wissen wollte 😉

Begeisterung

Was mich sehr begeistert hat, ist ihre Herangehensweise als Unternehmerin. Sie wollte langsam wachsen und tut dies auch. Sie hat keine Werbung geschalten, ließ alles auf sich zukommen und es hat sich gut entwickelt. Das ist auch mein Plan. Keinen Druck machen, es kommen lassen, wie es kommt und Spaß daran haben, was ich tu. Mit Druck und Stress erreicht mensch wesentlich weniger bzw. ist oft nicht glücklich damit. Beziehungsweise kann ich mir gut vorstellen, dass mensch das Erreichte nicht so sehr genießen kann, wenn ein Termin nach dem anderen ansteht und mensch schon fast umfällt, weil der Terminkalender so voll ist.

Die Kollektion

Nach diesen 1,5 Stunden zeigte mir Fanny noch ihre Kollektion und ich war sofort begeistert. Ich habe ein Kleid mit dem Gaudi Turm, der im PARC GÜELL in Barcelona steht, probiert und ein Langarmshirt mit einer Deckenbemalung von Gaudi im Parc Güell. Beide standen mir ausgezeichnet. Die Wahl fiel schlussendlich auf das T-Shirt, da ich noch kein buntes Langarmshirt besitze, jedoch ausreichend Kleider. Das „Preisschild“ ist eine Postkarte mit dem Originalmotiv inklusive einem Zitat, passend zum Kunstwerk. Auf meiner steht zum Beispiel folgendes drauf: „Kunst ist Liebe ist Gaudi“ (Fanny Abrari) und „Jedes Kunstwerk muss verführerisch sein und wenn die Eigenschaft der Verführung verloren geht, um zu original zu sein, schon gibt es kein Kunstwerk.“ (Antoni Gaudi) Auf dem Foto sieht mensch, wie müde ich bei dem Treffen war (die ersten Strapazen der Selbstständigkeit waren in dieser Woche bereits sichtbar), aber trotzdem möchte ich euch das tolle T-Shirt nicht vorenthalten. Ich hatte es bislang zwei Mal an und wurde schon unzählige Male darauf angesprochen 😀

tshirt

Zum Abschluss schenkte mir Fanny noch eine tolle Tasche, ebenfalls mit Gaudi-Muster. Denn sie verarbeitet die Stoffreste eben zu diesen Taschen, Polsterüberzügen und sonstigen brauchbaren Accessoires. Ihre „Flyer“ sind übrigens Lesezeichen. Vorne ein nettes Foto drauf, hinten die Info zu Fabrari 😀

Stofftasche

Die Mode von fabrari ist übrigens in folgenden Läden zu haben:

  • Die Piratin, Neubaugasse 72, 1070 Wien
  • Boutique Hofmann, Lainzerstraße 7, 1130 Wien
  • fünf concept store, Erzherzog Rainer Ring 5, 2500 Baden
  • Boutique Chichi, Hauptstraße 61, 2340 Mödling
  • Kleidergrün, Gymnasiumgasse 3, 6800 Feldkirch

It´s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!
PPS: Es kann sein, dass du Werbung nach diesem Beitrag siehst. Darauf habe ich leider keinen Einfluss, da diese von meinem Bloganbieter WordPress geschalten wird. Ich werde damit „bestraft“, weil ich mir noch nicht die Vollversion geleistet habe, sondern bislang nur die URL gekauft habe.

Kommentar verfassen