Bonbon et Chocolat

Ein bisschen erinnert mich Bonbon et Chocolat an meinen Lieblingsfilm Chocolat. Und wahrscheinlich liebe ich genau deshalb dieses Geschäft so sehr. Kennen gelernt habe ich es auf meinem ersten Besuch der Markterei am Badeschiff und war gleich begeistert. Laure, die Inhaberin erklärte mir alles und ich nahm für meine Schwägerin in spe ein kleines Geburtstagspräsent mit. Schließlich traf ich Laure wieder bei der Markterei in der Alten Post und lernte ihre Geleezuckerl kennen. Kiwi mmmmmhhhhh…. Ein Traum. Was ich bis vor Kurzem nicht schaffte war ein Besuch bei ihr im Geschäft in der Gumpendorferstraße 88b, 1060 Wien. Das habe ich jetzt nachgeholt und bin nun ein noch größerer Fan von Bobon et Chocolat.

Laure produziert ihre Schokoladekrationen, Pralinen, Gelees und ihre wundervolle Haselnusscreme mit ganz viel Liebe in ihrer 19 qm kleinen Produktionsstätte . Zu Ostern gibt´s Schokoeier und Schokohasen, im Dezember unter anderem Nikoläuse und sogar zu Halloween findest du bei ihr eine Schoko-Spinne 😀 Ihr Geschäft ist schokolade-süß (zuckersüß passt irgendwie grad nicht 😉 ). Klein, aber äußerst fein und total gemütlich! Übrigens: detaillierte Informationen zu ihrer Schokolade und ihrer Philosophie findest du auf ihrer Website.

Handgemachte Haselnusscreme als nachhaltige Alternative

Bei ihr im Laden habe ich auch DIE Alternative für die konventionelle „Haselnusscreme“, die nur aus Zucker und Palmöl – also Müll – besteht, gefunden. Laures ECHTE Haselnuss-Schokoladencreme ist nicht nur super lecker, sondern ganz ohne Palmöl, dafür mit über 40% Haselnüssen und super viel Kakao (knapp 30%). 200 Gramm gibt es um EUR 10,-, dafür sind nur hochwertige Rohstoffe verarbeitet und mensch darf nicht vergessen, wie viel Arbeit es ist, sie herzustellen. Sie ist ihren Preis wert und nur so, bleibt Laure auch etwas davon übrig – wenn sie ihre Arbeitszeit nicht in den Preis mit hinein kalkuliert. Sie wollte die Creme billiger machen, damit sie mehr AbnehmerInnen findet, aber das ist einfach nicht drin. Und ich kann das verstehen. Ich löffel seit einiger Zeit sehr genüsslich die Creme mit dem Löffel und schmelze dahin!

Das Kreuz mit der Verpackung

Mit Laure habe ich mich auch über das Verpackungsthema unterhalten, was ich in diesem Blogbeitrag rund um Ostern aufgegriffen habe. Laure hat mir erzählt, dass sie bereits mit Alternativen Versuche durchgeführt hat, es jedoch aktuell am Markt kaum etwas Brauchbares gibt. Feinkoch hat mir das bestätigt. Simon hat mir stolz ihren Versuch vorgeführt, ihre Kräuter in Zellulosesackerl abzupacken und nicht wie bisher in Platicksäckchen. Leider ohne Erfolg, denn wenn die Zellulose nass wird, wird das Material zäh und reißt. Somit: Der Wille ist da, nur das geeignete Produkt nicht. Bei Laure kann jedeR mit dem eigenen Behältnis kommen und dieses mit den Leckereien befüllen, aber nur wenige tun das. Ebenfalls fertigt sie ihre Kreationen auf Wunsch auch ohne Verpackung an, aber auch das tun die Wenigsten. Das zeigt schon, dass das Bewusstsein der Bevölkerung in punkto Verpackungsmüll noch nicht so weit ist, wie wir es uns wünschen würden, aber ich finde, mensch kann den/die Unternehmerin nicht allein dafür verantwortlich machen. Es geht uns nämlich alle etwas an! Und Laure ist eine der letzten, der das Thema Nachhaltigkeit nicht wichtig wäre. Sie tut so viel, als Unternehmerin und auch privat dafür, um die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen.

Bonbon et Chocolat findest du im der Gumpendorfer Straße 88a, 1060 Wien. Geöffnet Mo-Fr: 10:00 bis 18:30, Sa: 10:00 bis 15:00.

It´s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!

3 Gedanken zu “Bonbon et Chocolat

  1. Der Laden ist ja wirklich traumhaft. Ich verstehe vollkommen, wie Du auf Chocolat kommst 🙂 Ich mag solche Läden sehr gerne, weil man spürt, wie viel Liebe (zum Detail) drinsteckt. Und jetzt hab ich Lust auf Schokolade. Mist 😀

Kommentar verfassen