ich mach es anders

Fairarscht. Wie Wirtschaft und Handel die Kunden für dumm verkaufen.

fairarscht-buchcover

Oder auch: Vielen Dank an Sina Trinkwalder, die dieses wundervolle Buch geschrieben hat!! Sie greift zahlreiche Missstände in Handel und Industrie unter anderem in Zusammenhang mit Gütesiegeln auf, und zeigt auf, was alles mies ist. Und es läuft ziemlich viel schief – leider. Ich habe jetzt ausreichend damit zu tun, meinen ziemlich idealistischen Zugang zu diesen Themen zu überdenken und zu reflektieren. Sina´s Buch wird neben Ausgegeizt! Wertvoll ist besser von Uli Burchardt meine zweite Nachhaltigkeitsbibel sein.

Die Autorin

Sina erzählt aus ihrem Leben als Mutter, Konsumentin und Unternehmerin eines Social Entrepreneurs und diese Mischung machte die Lektüre für mich extrem spannend. Sie ist eine sehr reflektierte, motivierte und kritische Person. Und eine richtige Rampensau, denn einmal durfte ich sie live auf der Bühne erleben. Ihr Vortrag war der Hammer! Mitreißend, mit viel Witz und Elan, trotz eines ernsten Themas. Sie weiß, was sie tun muss, damit sie die volle Aufmerksamkeit ihrer ZuhörerInnen hat. In Erinnerung blieb mir, dass ein Mann aus dem Publikum der Meinung war, dass mensch eh nichts verändern kann bzw. er die Frage stellte, wie mensch etwas ändern soll in diesem verkorksten System. Ihre Antwort darauf: „Denk nicht lang darüber nach, tu es einfach!“. Und das gefällt mir so unglaublich gut an ihr. Sie eine Frau der Taten und nicht der Worte, was sie mit ihrem Unternehmen manomama täglich beweist.

Der Inhalt

Sie geht in FAIRARSCHT mit Gütesiegeln sowie den Machenschaften von Industrie und Handel hart ins Gericht. Und das ist gut so, denn so rüttelt sie uns alle wach. Sie zeigt auf, wie die ursprünglichen Ideen von diversen Gütesiegeln, die eigentlich gute waren, verkommen sind, da sie sich dem aktuellen System gebeugt haben und nun ebenfalls ein Teil des Systems sind. Sie verrät uns, mit welchen Tricks uns Handel und Industrie fairarschen, hält der Bevölkerung den Spiegel vor, sie macht Mut, es anders zu tun, nicht alles so hinzunehmen, wie es uns von Industrie und Handel vorgekaut wird. Gemeinsam können wir Veränderung schaffen, indem wir unser Konsumverhalten ändern, hinterfragen und handeln. Nur rum sitzen und sudern bringt niemandem etwas. Und dazu ermutigt Sina unglaublich in ihrem Buch. Hoch eure Hintern und lasst euch nicht weiter fairarschen, denn so wie es ist, kann es nicht mehr weiter gehen!

fairarscht

It´s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!

& KommentareHinterlasse einen Kommentar

  • Oh, ich habe auch vor kurzem einen Bericht (ich meine im swr) gesehen, in welchem es um Fair Trade Produkte bzw Siegel ging. Unfassbar, da steht dann manchmal fair auf dem Kakao und im ganz ganz kleingedruckten liest man, dass nur 6 % aus fairer Produktion stammen. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes Fairarschung und bringt mich auf die Palme. Solche Gaunereien bringen die Marken die es richtig machen in Verruf und Kunden bleiben doch lieber beim herrkömmlichen Billigprodukt, weil weitere Infos einholen zu anstrengend ist. Ach Sabrina, du glaubst garnicht wie mich das ärgert.

    • Ja, man muss auch bei diesen Produkten immer das Kleingedruckte lesen. Bei Bio ist das übrigens nicht anders. In Österreich gibt es jetzt ein eigenes Gütesiegel dafür, dass darauf hinweist, dass z. B. nur der Kakao, die Baumwolle oder der Zucker des Produkts fair gehandelt ist, der Rest nicht. Ist wieder ein Gütesiegel mehr, das die KonsumentInnen verwirrt…
      Vielleicht gibt es das eh auch in Deutschland.

      Liebe Grüße
      Sabrina

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: