ich mach es anders

Travel with Heart im Gespräch

travel-with-heart-facebook-header

Mit Travel with Heart hat sich Monika Krammer den Traum der Selbstständigkeit erfüllt. Seit heute, dem 6. April, bietet sie ihre veganen und nachhaltigen Tagestouren und Sonderreisen an. Ich habe mich mit ihr getroffen und extrem nett mit ihr geplaudert.

Vielen lieben Dank Monika, dass du dir die Zeit genommen hast, dich mit mir zu treffen.

Monika: Sabrina, ich danke dir.

Kommen wir zur ersten Frage: Wie bist du auf die Idee gekommen Travel with Heart zu gründen?

Monika: Das hat sich sehr lange entwickelt. Ich habe immer wieder im Tourismus gearbeitet, als Reiseleiterin, als Fremdenführerin in der Normandie zum Beispiel und auch in Österreich. Ich habe auch eine Zeit lang als Lehrerin gearbeitet, habe dann aber gemerkt, dass mir die Arbeit im Tourismus viel besser gefällt, denn die Touristen sind freiwillig da. Denen macht das meistens Spaß. Und seit 2,5 Jahren lebe ich vegan. Aus dem Ganzen hat sich das einfach ergeben.

Monika-herz-72

Was hat dich dazu bewogen, vegan zu leben?

Monika: Eine Ziege. Ich habe einem befreundeten Bio-Bauern in der Normandie auf dem Hof beim Ziegen und Kühe melken geholfen. Am zweiten Tag habe ich festgestellt, dass ich das nicht unterstützen möchte. Ziegen tun nicht immer so, wie der Mensch möchte und dann werden sie geschlagen – auch auf Bio-Höfen. Eine Ziege wollte sich die Melkmaschine nicht anhängen lassen, hat die Hinterbeine verspreizt, weil sie ihre Milch ihrem Baby geben wollte. Und dann habe ich auch gesehen, wie das mit den Kühen abläuft. Da werden ebenfalls die Babys, auch auf einem Bio-Hof, sofort nach der Geburt von den Müttern getrennt. Davor hatte ich mit dem veganen Lebensstil überhaupt nichts am Hut und habe mich mit dem Thema überhaupt nicht beschäftigt. Dann bin ich von einem Tag auf den anderen Veganerin geworden und habe begonnen, darüber zu recherchieren.

Worauf hast du mit Travel with Heart bei deinen Reisen den Schwerpunkt gelegt?

Monika: Auf die vegane Verpflegung hauptsächlich sowie nachhaltige Kooperationspartner. Ich arbeite nur mit kleinen Familienbetrieben und ökologischen Musterbetrieben (z. B. Druckerei Gugler, Anm. SH) zusammen. Einen Schwerpunkt in eigentlichen Sinn habe ich nicht, denn das Angebot ist sehr breit gefächert.

Ein paar Beispiele für Reisen, die du gerade anbietest…

Monika: Die erste nennt sich Jungfernfahrt, eine Kanufahrt. Sie heißt K & K – Kanu & Kräuter – mit anschließendem Kräuterspaziergang. Dann gibt es eine Reise mit Standup-Paddeling am Dobrastausee. Oder wir besuchen den Lebenshof von „Happy Pigs and Friends“, sie heißen auch „Rinderwahnsinn“. Das ist ein Bio-Bauer, der es nicht mehr geschafft hat, seine Kühe schlachten zu lassen. Mittlerweile hat er 60 Rinder, um die er sich kümmert und die jetzt einfach leben dürfen, bis sie eines natürlichen Todes sterben.
Dann habe ich auch eine Tour mit Fledermausabend dabei. Nicht die Operette, sondern die Tierchen. Da kommen vier Experten von der fledermauskundlichen Arbeitsgemeinschaft. Mit Ultraschalldetektoren hören wir die Schreie der Tiere und die Experten erzählen uns einiges über Feldermäuse. Wahrscheinlich wird man auch Feldermäuse sehen, denn eine Dame (der Arbeitsgemeinschaft, Anm. SH) kümmert sich immer wieder um invalide Fledermäuse. Und wenn sie eine in Pflege hat, nimmt sie diese mit. Es ist ein total schönes Ambiente, nämlich im Barockschloss Riegersburg. Im Dachboden des Schlosses gibt es eine riesen große Fledermauskolonie, mit ca. 560 Fledermäusen. Aus Naturschutzgründen darf der Dachboden nicht betreten werden, nicht einmal vom Besitzer.

Wo siehst du deine Zielgruppe bzw. wer wird dein Angebot in Anspruch nehmen?

Monika: Ich glaube, dass es zwei verschiedene Zielgruppen sind. Einerseits eine Zielgruppe, die sich sehr mit Nachhaltigkeit beschäftigt – die ist etwas älter. Und auf der anderen Seite sind es die Veganer. Ich habe versucht, alle Geschmäcker zu treffen, für die Jungen etwas anzubieten als auch für die älteren Semester.

Weil nun schon ein paar Mal der Begriff Nachhaltigkeit gefallen ist: Was bedeutet Nachhaltigkeit für dich persönlich?

Monika: Ein Verhalten, dass ich mit gutem Gewissen ausführen kann. Ich möchte mich so verhalten, dass ich meinen Kindern in die Augen schauen und sagen kann „Ich hab mein Bestes gegeben“ und nach bestem Gewissen gehandelt.

Wer unterstützt dich bei deiner Arbeit? Wer steht außer dir noch hinter Travel with Heart?

Monika: Meine Mutter mit der Buchhaltung und die Freundin meines Bruders unterstützt mich beim Design. Aktuell bin ich im Gespräch mit drei Reiseleiterinnen, die einspringen würden, wenn ich verhindert bin. Auch sehr viele Freunde liefern immer wieder einen Input, geben mir Feedback, aber kritisieren auch. Das tut manchmal weh, aber wenn man so hart an etwas arbeitet, möchte bzw. kann man selber keine Fehler sehen. Somit ist es sehr gut, dass Kritik von außen kommt, damit die Betriebsblindheit nicht gewinnt.

Was sind aktuell Herausforderungen für dich, die du meistern musst?

Monika: Eine große Herausforderung ist für mich aktuell gerade das Marketing. Ich stehe jetzt vor einem großen Fragezeichen, weil ich nicht weiß, ob sich genügend Teilnehmer für die Tagestouren anmelden werden, wie das ganze anlaufen und bei den Menschen ankommen wird. Auf facebook habe ich gemerkt, dass das Feedback sehr, sehr positiv ist. Und sehr viele sind an meinen Reisen interessiert, aber es ist trotzdem irgendwie eine ungewisse Zukunft.

Weil wir gerade beim Thema Marketing sind: Wie kommst du zu deinen KundInnen?

Monika: Über das Internet hauptsächlich. Dann auch über andere Reisebüros, die meine Reisen voraussichtlich mitvermarkten. In nächster Zeit plane ich auch eine Kontaktaufnahme mit diversen Medien. Man muss einfach alle Verbindungen spielen lassen, die man hat.

Was kosten deine Reisen und wo gibt´s nähere Infos zu Travel with Heart?

Monika: Nähere Infos gibt es auf der Homepage www.travelwithheart.tours. Hier sind alle Reisen detailliert beschrieben. Die Kosten sind unterschiedlich. Es gibt einerseits Sonderfahrten und andererseits Tagesfahrten. Die Preise variieren je nach Angebot und Zusatzpaket.

Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Monika: Mehrtägige Reisen vor allem in Österreich und da ich so lange in der Normandie gelebt habe, würde ich auch sehr gerne eine Reise in die Normandie anbieten. In der Schweiz kenne ich mich auch ganz gut aus. Ich starte einmal in allen Regionen und Ländern, wo ich mich selbst sehr gut auskenne. Ungarn wäre auch sehr, sehr spannend von Wien ausgehend mit dem Schiff. Generell bin ich offen für alles. Es treten auch immer wieder Kooperationspartner an mich heran, woraus sich dann eine tolle Reise ergibt.
Es ist auf jeden Fall eine Reise nach Graz und in die Südsteiermark geplant, die ich kommendes Jahr, wenn möglich, umsetzen möchte. In Wien ist eine ganz tolle Reise, mit ganz speziellen Zielen, geplant. Zum Beispiel werden wir Schönbrunn bei Nacht besuchen, das heißt, wir haben das ganze Schloss für uns alleine. Auch werden wir die „Pflanzensammlung“ in Schönbrunn besuchen. Dort darf eigentlich niemand hinein. Wenn, dann nur Fachpublikum und maximal 20 Personen. Hier gibt es zum Beispiel Pflanzen, die Sissi geschenkt bekam oder noch ältere. Auch möchte ich z. B. ein veganes Dinner im Dunkeln anbieten.

Meine Abschlussfrage an dich: Wo verbringst du selbst am liebsten deinen Urlaub?

Monika: In der Normandie, denn in diese habe ich mich total verliebt, als ich war als Sprachassistentin dort war.

Und hier nun die Eindrücke von den tollen Reisen:

 

Copyright der Fotos:
Fledermäuse: Anna Baar-Pölz
Gemüse: Verein Arche Noah, Artenvielfalt
Rinder und Schweine: Verein Happy Pigs & Friends
Treehugger: Fotolia
Gruppe SUP: Mike Höllinger
Kanu: Ulrike und Wolfgang Kleindienst
Biene (ist für Fototour): Karin und Markus Haffert
Monika: Polster Images
Wachauer Safran: Bernhard Kaar

It´s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!
PPS: Es kann sein, dass du Werbung nach diesem Beitrag siehst. Darauf habe ich leider keinen Einfluss, da diese von meinem Bloganbieter WordPress geschalten wird. Ich werde damit „bestraft“, weil ich mir noch nicht die Vollversion geleistet habe, sondern bislang nur die URL gekauft habe.

& KommentareHinterlasse einen Kommentar

    • Ja, diese Tour möchte ich unbedingt mal machen. Auch die zu Happy Pigs & Friends find ich total toll. Mal schauen, wann sich bei mir was ausgeht. Vielleicht können wir ja auch gemeinsam fahren 😀

      LG Sabrina

  • Liebe Sabrina,

    ein tolles Interview! Du hast genau die Fragen gestellt, zu denen mich die Antworten interessieren 🙂

    Was Monika erlebt hat, als sie beim Melken der Ziegen und Kühe dabei war, ist natürlich nicht schön, allerdings finde ich es toll, dass sie davon berichtet hat. Denn gerade das Thema Milch ist bei uns Leutchen glaube ich noch nicht so angekommen, wie das Thema Fleisch zum Beipsiel.

    Danke nochmal für deinen mal wieder sehr gelungenen Blog-Beitrag. Dein Blog ist eine wirkliche Bereicherung für das Internet 🙂

    Laura <3

      • Oh, dass Du da selbst schon nach Alternativen suchst ist ja total klasse! Bei den Milch-Alternativen ist es manchmal schwierig welche ohne Zuckerzusatz zu finden. Ich für mich persönlich verwende gerne Mandelmilch (zum Beispiel die ungesüßte von Alpro) für eine Tasse heiße Schokolade nehme ich ganz gerne Haferdrink (der schmeckt nämlich auch ohne Zukcer recht süß). Ich bin schon sehr gespannt darauf, welche Alternativen Du für Dich entdeckst 🙂
        Liebe Grüße,
        Laura

        • Ich hab bislang nur bio-Drinks versucht. Die Mandel von der Firma, die ich getestet habe, schmeckt nach gar nichts. Riecht zwar leicht nach Marzipan, aber sonst hat sie uns nicht überzeugt. Hafer ist mir dann doch zu süß, obwohl ich eine „Süße“ bin. Zur Zeit tendiere ich zu Dinkel, da ist jedoch auf der Verpackung nicht klar deklariert, woher der Rohstoff kommt. Reis-Soja war OK, aber auch nicht umwerfend im Kaffee. Jetzt habe ich noch Hirse vor mir, und dann wird es auch eine Testbericht hier am Blog geben 😉

          LG Sabrina

  • Liebe Sabrina,

    vielen Dank für dieses tolles Interview. Deine Fragen sind sehr gut gewählt und die Antworten unheimlich sympathisch. Da ich/wir ja auch große Normandie Fans sind, wäre für uns eine Reise dorthin klasse.

    viele liebe Grüße
    Rebecca

    • Liebe Rebecca,
      vielen Dank für dein Feedback!! Für mein erstes Interview find ich es auch sehr gut gelungen 😉 Ich halte euch auf dem Laufenden, was sich bei Travel with Heart tut. Moni und ich sind mittlerweile Kooperationspartnerinnen und arbeiten eifrig an unseren gemeinsamen Projekten 😀

      Liebe Grüße
      Sabrina

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: