Mein Minimalismus bei Pflege- und Kosmetikprodukten

Ich bin endlich dort angelangt, wo ich hin wollte: zur total reduzierten Variante von Pflege- und Kosmetikprodukten – meinem Minimalismus im Badezimmer. Vieles habe ich ausprobiert, mittlerweile bin ich fündig geworden und möchte euch meine aktuellen Favoriten vorstellen. Ganz ohne geht es noch nicht, aber wer weiß, vielleicht schaffe ich auch das eines Tages.

Das habe ich bereits geschafft

Haarseifen mit natürlichen Inhaltsstoffen sagen Silikone & Co. den Kampf an

Machma Naturseifen

Haarseifen

Haarseife gegen schnell fettendes Haar verwende ich seit Anfang Dezember 2015. Wichtig ist ein zweifacher Waschgang sowie die Kopfhautmassage, um die Kopfhaut schön zu durchbluten. Darauf habe ich früher immer verzichtet, weil es hieß, dass eine Kopfhautmassage die Talgproduktion anregt und dadurch die Haare schneller nachfetten. Jedoch ist die Massage der Kopfhaut extrem wichtig, um das Haar zu stärken. Mit der Haarseife funktioniert das alles super. Natürlich ist es bei Haarseifen auch wichtig, auf die Inhaltsstoffe zu achten, weshalb es sinnvoll ist, immer die Rohstoffe zu überprüfen. Ich komme mit einer Haarseife aktuell rund zwei Monate aus und nach diesen zwei Monaten konnte ich nun auch schon eine wesentliche Verbesserung feststellen. Meine Haare halten ganze zwei Tage durch, ohne unappetitlich auszusehen. Früher war zu Mittag des 2. Tages Schluss mit „Ich hab die Haare schön“.

 

 

Duschseife erspart Bodylotion

Duschseifen

Duschseifen

Duschseife statt Duschgel spart ebenso wie die Haarseife extrem viel Müll und bei der richtigen Seife ist dir deine Haut dafür auch sehr dankbar. Auch hier gilt, wie bei der Haarseife: Inhaltsstoffe überprüfen. Gegebenenfalls musst du einige Duschseifen ausprobieren, um die perfekte für deinen Hauttyp zu finden. Im Fachhandel bzw. den kleinen Läden der Seifenmanufakturen, die die Seifen herstellen, wirst du bestimmt sehr gut beraten und findest deine perfekte Seife vermutlich auf Anhieb. Der positive Nebeneffekt der Müllreduktion: die Haar- als auch die Duschseife sind in einem kleinen Papier- und/oder Organzasackerl verpackt. Das kommt meiner Lebensweise natürlich auch sehr entgegen.

Ayurvedisches Zahnpulver

Zahnpulver

Zahnpulver

Selbst gemachte Zahnpasta statt Chemiekeule, das ist unser neuer Renner daheim. Ich habe mich lange davor gescheut, Zahnpasta selbst zu machen, aber wie es so oft ist, probiert mensch es einfach mal aus, wenn die Zeit dafür reif ist. Das ist zumindest bei mir so. Die Zahnpasten sind erstaunlich schnell abgerührt bzw. muss mensch die Zutaten von Zahnpulver nur schütteln, die Inhaltsstoffe stehen meist in der Küche rum bzw. sind leicht erhältlich und noch dazu natürlich total gesund und die Zahnpasten putzen hervorragend die Zähne. Es braucht natürlich einige Umgewöhnungszeit, wenn mensch im Handel erhältliche Zahnpasten gewohnt ist, jedoch ist nichts unmöglich. Und aufgrund der zahlreichen Rezepte im Netz, ist bestimmt für jedeN die richtige Zahnpasta dabei.

Selbst gemachte Deocreme als Highlight bei den Pflege- und Kosmetikprodukten

DIY DeocremeCremedeo made by Sabi lautet das neue Wundermittel im Hause Haupt gegen Schweißgeruch. Ich habe mir ein eigenes Rezept gebastelt, mit dem ich ganz zufrieden bin. Die nächsten Male Abrühren werden bestimmt die eine oder andere Verbesserung mit sich bringen. Das lasse ich euch dann natürlich wissen. Mit diesem Produkt bin ich nun bis auf die Seifen mit selfmade Kosmetik unterwegs. Es ist mein neues Hobby und ich habe nur Produkte gewählt, die länger halten, was sehr bequem ist.

Selbst gemachte Lippenpflege ist die beste

LippenbalsamLippenpflege habe ich in meiner ersten Naturkosmetik-Selbstversuch-Session selbst gemacht und bin nach wie vor sehr zufrieden damit. Drin sind Honig, Olivenöl und Bienenwachs und sonst gar nix. Sie ist in wenigen Minuten fertig und kostet einen Bruchteil von jenen, die ich bislang käuflich erworben habe. Mittlerweile habe ich noch einen Lippenbalsam mit Kokosöl und Sheabutter gezaubert, der ist, meiner Meinung nach noch eine Spur besser.

Kokosöl als Wunderöl

Kokosöl

Kokosöl

Kokosöl unser Allrounder und ersetzt Gesichtscreme und Bodylotion. Du kannst es auch zum Kochen, für die Haarpflege, als Zahnpasta und für zahlreiche andere Dinge verwenden. Mittlerweile habe ich schon einige Spukgeschichten von Kokosöl gehört – zum Beispiel, dass es extrem die Haut austrocknet oder dass es Allergien auslöst. Ich kann das nicht bestätigen. Natürlich kann es, wie so viele andere Produkte auch, bei Menschen mit äußerst sensibler Haut Allergien auslösen und ja, es kann bei falscher Anwendung auch die Haut austrocknen.

Wichtig ist, dass es auf die nasse Haut aufgetragen wird, damit es sehr gut einziehen kann und nicht zu viel verwendet wird. Du brauchst nur ganz wenig und spürst eh sofort, ob etwas nicht passt. In diesem Fall gilt, wie auch bei allen anderen Dingen – sei es beim Essen oder bei der Kosmetik: Finger weg davon. Kokosöl kann sehr viel und ist die perfekte Alternative, vorausgesetzt es wird gut vertragen und richtig angewendet. Mittlerweile hat sich der zweite Allrounder – Sheabutter – zur „Familie“ hinzu gesellt. Die verwende ich zwar nicht zum Kochen, aber meinem Empfinden nach ist sie im Winter noch eine Spur besser, als Kokosöl. Ich habe eine Sheabutter-Sahne und Lippenbalsam gemacht und beide Produkte sind hervorragend.

Schwamm für Gesichtspflege

Konjac SchwammDer Konjac Schwamm ist für die Gesichtspflege meine neueste Errungenschaft und ich verwende ihn nach wie vor sehr gerne. Er ersetzt Peeling, Creme und Waschlotion, da er alle Bereich abdeckt, ist ein Naturprodukt (leider von weit weit weg – Südkorea), einfach anzuwenden und spart eine ganze Menge Müll (abgesehen von seiner eigenen Verpackung), da eben nur noch der Schwamm für die Gesichtspflege benötigt wird. Ich verwende zusätzlich nach wie vor noch etwas Kokosöl bzw. Body-Sheabutter für´s Gesicht.

Seife statt Schaum

RasierseifeRasierseife statt Rasierschaum – die werde ich zukünftig auch selber machen, falls das Rezept, das ich dafür habe, klappt – spart eine ganze Menge unnötigen Müll und allerlei grausiger Inhaltsstoffe, um den Schaum aus der Dose zu bekommen bzw. das Zeug wie Schaum aussehen zu lassen. Früher habe ich immer normale Seife bzw. Duschgel zum Rasieren benutzt, bin aber auf Rasierseife umgestiegen, da sie sich für die Rasur noch besser eignet. Der Rasierer gleitet besser auf der Haut und die Inhaltsstoffe sind speziell für gereizte Haut. Zukünftig werde ich Rasierseife selber machen.

Gegen kalte Füße

Warme Socken Salbe

Im Winter wird es wieder die selbst gemachte Warme-Socken-Salbe geben, die perfekt für kalte Füße und Hände geeignet ist. Wir haben sie auch, weil der Winter 2015/2016 nicht so kalt war – wir haben nicht mal wirklich unsere Wohnung geheizt – als Körpercreme verwendet. Sie riecht aufgrund ihrer Inhaltsstoffe – Öl, Apfel, Zimt, Ingwer und Bienenwachs – extrem gut. Wichtig ist, dass sie gut einmassiert wird. Sie zieht, wie auch alle anderen Cremes mit Ölen schneller ein, wenn die Haut noch feucht ist. Neu hinzu gekommen ist die Bodybutter mit Sheabutter und einem Öl, das für den Hauttyp geeignet ist. Im ersten Versuch war das Mandelöl, im nächsten wird es Sesamöl sein, da wir eine normale Haut haben. Meiner Mutter hab ich eine mit Hanföl gegen Schuppenflechte gemacht und eine Freundin bekommt sie mit Traubenkernöl für Mischhaut. Ich bin schon sehr auf ihr Feedback gespannt.

Aufbrauchen der Altlasten

Das war´s eigentlich. Wir brauchen noch Restbestände bzw. Altlasten auf oder Kosmetik, die wir geschenkt bekommen haben. Selbst anschaffen tun wir nur die hier vorgestellten Produkte. Schminke besitze ich noch aus dem Jahre Schnee, da ich mich vielleicht zwei bis drei Mal im Jahr schminke. Ich habe eine Grundausstattung an MakeUp, Puder, Rouge, Liedschatten, Kajal und Wimperntusche. Mehr kommt nicht rauf und wenn das alles mal leer oder ausgetrocknet ist, werde ich mir, wenn überhaupt, nur reine Naturkosmetikschminke besorgen. Bis dahin können aber noch leicht einige Lichtjahre vergehen. Und ja, Parfum, das ist so eine Sache – nach wie vor…

Was findet sich bei dir so im Badezimmerschrank? Möchtest du auch deine Pflegeprodukte reduzieren? Wenn ja, wie stellst das an?

It´s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!
Schau doch auch mal bei der Linkparty von Einfach nachhaltig besser leben vorbei!

4 Gedanken zu “Mein Minimalismus bei Pflege- und Kosmetikprodukten

  1. Hallo Sabrina!

    Ich bin nach langer Zeit auch endlich fast fertig mit dem Aufbrauchen von Altbeständen. So ist es langsam immer weniger geworden und ich hatte viel Zeit um mich daran zu gewöhnen.

    Schöner Beitrag, der auch gerne wieder bei #EiNaB +FB-Gruppe willkommen ist! Dein letzter Beitrag ist gerade der bisher am meisten angeklickte Beitrag!

    lg
    Maria

    • Hallo Maria!
      Danke, werde wieder verlinken. Danke auch für’s ständige erinnern – bin grad sehr mit meiner Firmengründung beschäftigt, um meine Touren bald ganz offiziell anbieten zu können, da bleibt anderes dann liegen 😉

      LG Sabrina

Kommentar verfassen