Nachhaltigkeit für Brillenschlangen

Letztens ist es mir passiert, dass die Feder im Bügel meiner alten Brille, die ich nur mehr für sportliche Tätigkeiten aufsetze, bzw. wenn ich mit dem Motorrad mitfahre, weil nur sie untern den Helm passt, eine Feder abgebrochen ist. Ich renn also zum Optiker, in der Hoffnung, dass ein Reparatur möglich ist. Die Antwort auf meine Frage: Jein. Eine Feder kann nicht getauscht werden, sondern nur der ganze Bügel und den gleichen bekommt mensch nicht mehr bei einer Brille, die beinahe ein Jahrzehnt auf dem Buckel hat.

Nun gut, weil ich sie nur in meiner Freizeit trage und sie nicht meine Alltagsbrille ist, ist mir das ziemlich egal. Ich ließ also den Bügel tauschen. Jetzt begann aber die Maschinerie in meinem Kopf zu arbeiten: was mach ich, wenn meine Jeden-Tag-Brille bzw. ein Bügel von ihr den Geist aufgibt? Eine neue Brille kaufen? Da werd ich wohl nicht drum rum kommen. Aber wenn das sein muss, dann hätt ich bitte gerne eine nachhaltige Brille, die entweder unkaputtbar ist oder eben repariert werden kann, wenn der Bügel den Geist aufgibt. Und folgende Brillenanbieter habe ich gefunden, die meinen Anforderungen entsprechen.

Rolf Spectacles ist die einzige, mir bislang persönlich bekannte Firma. Schon vor ca. 2 Jahren wurde ich auf das Projekt, das es am Beginn auch tatsächlich war, über einen Fernsehbeitrag aufmerksam und hab mir vorgenommen, mich näher damit zu beschäftigen. Das habe ich mittlerweile getan und ihren neuen Shop in Wien am Franziskanerplatz besucht. Und mittlerweile kenne ich in meinem Bekanntenkreis auch zwei Personen, die stolze Rolf-BrillenbesitzerInnen sind. Das Besondere an den Rolf Brillen: sie bestehen zur Gänze aus Holz inkl. Scharniere. Das hat mich sehr beeindruckt und als ich erst die Stein-Brille in der Hand hatte. Pfuh… Diese Brillen haben schon was. Extrem leicht, nur die besten Gläser drin und eben zwar kaputtbar aber auch reparierbar. Geht mir hier das Schanierl nach 9.200 Mal auf- und zuklappen ein, wird das einfach repariert.

Die ca. 100 Fassungen sind zum Teil sehr modisch und zum Teil zeitlos. Ich habe eine gefunden, die eine ähnliche Form meiner jetzigen Brille hat und die würde ich weitere 50 Jahre aufsetzen, weil sie mir so gut gefällt, nur wird sie das nicht aushalten. Deshalb mein Plan: ich lass mir zu meinem 30sten Geburtstag eine Rolf-Brille von meinen Liebsten mitfinanzieren. Denn immerhin kostet eine Holzfassung um die EUR 800,-, dafür sind die Gläser ziemlich günstig und das Gesamtprodukt kommt auf ca. gut EUR 1.100,-. Stein- und Hornbrillen sind natürlich etwas bzw. wesentlich teurer. Die Brillen sind übrigens alle nach Oldtimern benannt.

Was ist nun an dem Konzept so besonders toll?

Brille aus Holz von Rolf Spectacles

Da wäre einmal die Entstehungsgeschichte. Zwei Brüder wollten etwas ganz Neues entwickeln und kamen auf die Brille aus Holz. Die allererste wurde im elterlichen Keller mit Melkmaschine und Mopedbremsen hergestellt. Nach weiterer Entwicklungszeit ging es zur ersten Messe, wo die Menschen für die Idee gewonnen werden konnte. Wenig später wurde mit dem ersten Modell ein Preis gewonnen und von da an ging es bergauf und mit der Produktion so richtig los.

Bei Rolf Spectacles handelt es sich um ein Familienunternehmen, was mir ja bekanntlich am sympathischsten ist und es wird ALLES wenn möglich selbst gemacht. Der Johannes im Shop am Franziskanerplatz in 1010 Wien hat mir erzählt, dass die gesamte Shopeinrichtung von ihnen selbst gemacht und eingebaut wurde. Es werden reine Naturmaterialien verwendet – Holz ist auch bestens für AllergikerInnen geeignet – und die Brillen können alle in der hauseigenen Werkstatt in Tirol repariert werden. Neben dem Shop in Wien gibt es übrigens auch einen in Reutte.

Und bei kurzer Recherche hab ich weitere, tolle Brillenanbieter gefunden – es gibt nichts, das es nicht gibt:

Brille aus Bambus, Recyclingmaterial, Papier oder Vinyl

Wooden Shade – Sonnenbrillen aus Bambus, ebenfalls ein Unternehmen aus Tirol, gefertigt in Handarbeit und pro verkaufter Brille wird EUR 1,- an das NABU Projekt „Meere ohne Plastik“ gespendet
Linkskin – Brillen aus Recyclingmaterial, zugehörig zu Urband, die einen Sitz in Frankreich als auch in Singapur haben – made in China liegt nahe, konnte ich jedoch nicht raus finden
PaperStyle – Brillen aus Papier (was ich persönlich auch super spannend finde), handgefertigt in Italien
Vinylize by Tipton – Brillen aus Vinylplatten made in Ungarn

It´s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!

2 Gedanken zu “Nachhaltigkeit für Brillenschlangen

  1. Hallo Sabrina!

    Ich trage ja auch eine Brille und habe einen wunderbaren Optiker, der selbst Brillenträger ist.

    Seinen Empfehlungen kann ich wirklich vertrauen. Meine Brille wurde insgesamt 3 x repariert. 2 x die Bügel ausgetauscht und 1 x das Vorderteil. Insgesamt hatte ich somit eigentlich eine ganze neue Brille erhalten 😉 Aber die Gläser durften dadurch weiterleben.

    Der erste Austausch war sogar gratis, das hat er auf Garantie gemacht.

    Er hat auch eine Werkstatt dabei wo kleine Reparaturarbeiten selbst durchgeführt werden.

    In seinem Sortiment bekommt er für alle Brillen Ersatzteile. Es geht schon was, wenn man will! Ich bin nun seit über 20 Jahren Kundin bei ihm und habe in der Zeit nur 2 Brillen und eine Bildschirmbrille gekauft. Weil sie einfach so langlebig sind. Die besagte Brille hatte ich über 10 Jahre in Gebrauch, meine jetzige ist über 4 Jahre alt.

    lg
    Maria

    • Hallo Maria!

      Das klingt toll und ist bestimmt bei kleinen OptikerInnen möglich. Ich bin dazwischen umgezogen und komme nicht mehr zu dem Optiker von damals. Wenn meine Alltagsbrille mal ein Problem hat, bin ich schon gespannt, ob sie repariert werden kann. 4 Jahre hat sie auch bald auf dem Buckel und dann ist der Optiker in meinem kleinen steirischen Heimatort gefordert. Ich hoffe, er verfolgt das selbe Konzept, wie deiner. Dann werden sie nämlich zu Sonnenbrillen, wenn ich die Brille von Rolf habe 😀

      LG Sabrina

      LG Sabrina

Kommentar verfassen