Hotel Ruby Marie – die Schwester von Sofie

Mitte Dezember habe ich euch ja vom Ruby Sofie berichtet. Nun war ich auch zu Besuch bei seiner Schwester, dem Ruby Marie, zu finden auf der Mariahilfer Straße 120, Eingang Kaiserstraße, 1070 Wien, im ehemaligen Kaufhaus Stafa. Die Einrichtung ist ähnlich wie im Ruby Sofie, Bio-Frühstück gibt´s natürlich auch, aber dennoch ist Marie irgendwie doch ganz anders.

Marie geht noch einen Schritt weiter

Außenansicht

frei gelegte Reliefs und Glasfassade

Marie geht noch einen Schritt weiter als Sofie, denn es handelt sich um ein Green Building, das nach dem Leadership in Energy and Environmental Design – kurz LEED – zertifiziert ist. LEED begutachtet nicht nur gängige Kriterien, wie die Verwendung von Materialien oder die Anwendung neuester Technologien. LEED beurteilt auch, inwieweit gewonnene Erkenntnisse und Errungenschaften weitergegeben und verbreitet werden. Folgende sechs Kriterien werden zur Bewertung herangezogen:

  1. Nachhaltige Standortqualität
  2. Effiziente Einsparung beim Trinkwasserverbrauch
  3. Optimierter Energieverbrauch
  4. Nachhaltiger und ressourcenschonender Umgang mit Materialien
  5. Behaglichkeit, Gesundheit und Nutzerzufriedenheit am Arbeitsplatz
  6. Innovative Maßnahmen

Was mir besonders gut gefällt

Bar mit Wohnzimmerfeeling

Bar mit Wohnzimmerfeeling

Und wo Marie hierbei punkten konnte, kannst du im Factsheet nachlesen. Was ich persönlich sehr bemerkenswert finde: Das ehemalige Kaufhaus Stafa wurde revitalisiert, die Reliefs der Fassade wieder frei gelegt und mit der Glasfassade hervorragend kombiniert. Modern trifft auf Geschichte – wie bei Sofie. Links neben dem Eingangsbereich befindet sich ein kleiner PopUp-Store, der jungen KünstlerInnen zur Verfügung gestellt wird. Ich bin schon sehr gespannt auf die ersten Ausstellungen. Beim Betreten des Hotels machen bunte Graffitis, die im ganzen Haus wieder zu finden sind, und immer das Thema Kaufhaus aufgreifen, gute Stimmung. Ich mag Farben und ich mag Graffitis. Im Eingangsbereich befindet sich ebenso die Eventzone, eine Bibliothek und die Working Spaces. Mit dem Lift in den 3. Stock gelangt mensch in die Bar bzw. zur Rezeption mit Self Check In. Die Bar ist grandios. Sie hat nicht nur Wohnzimmercharakter sondern es gibt auch eine tolle Terrasse – den Urban Jungle. Ich freu mich echt schon sehr auf den Sommer!

Die Einrichtungsgegenstände wurden wieder, wie bei Sofie, aus aller Welt von Design- und Flohmärkten zusammen getragen und zeigen dem Gast die verschiedenen Epochen des Hauses. An den Wänden wieder die schönen Graffitis, angefertigt von Münchner Künstlern. Die Getränkekarte lässt wieder keine Wünsche offen: die üblichen antialkoholischen als auch alkoholischen Getränke sind vorhanden, Kaffee, Tee als auch Cocktails findest du ebenso. Und wenn der Hunger kommt, gibt´s kleine Snacks. Das Frühstück ist klein aber fein, es ist alles da, was mensch für einen guten Start in den Tag braucht (Säfte, Joghurt, Kaffee gibt´s von der Bar, Müsli, Früchte, Schinken, Käse, Brot, weich gekochtes BIO-Ei, Aufstriche etc.) und noch dazu ist alles Bio. Besonders kreativ sind die Eierbecher 😀 Die gesamten Produkte und Getränke werden hauptsächlich von regionalen Lieferanten sowie kleinen Manufakturen bezogen.

Die Zimmer

Nun zu den Zimmern: es gibt insgesamt 5 Kategorien (beim Terrace-Room ist noch nicht fix, ob es nicht doch ein Eventspace wird, deshalb zähle ich es nicht dazu), ab EUR 69,-. Die Wände der Gänge sind auch hier in schwarz gehalten, jedoch bekennt der Teppich Farbe. In jedem Zimmer findet sich, ebenso wie in der Sofie, Marshall- Verstärker und Tablets mit dem selbst zusammen gestellten Cityguide und es gibt eine eigene Ruby-Musicplaylist. E-Gitarren gibt es an der Bar auszuleihen, angeschlossen an den Verstärker im Zimmer kannst du schon los rocken. Oder du hängst einfach deine eigene Musik dran uns tanzt ab. In jedem Zimmer hängt, wie schon erwähnt, ebenfalls ein Graffitibild – jedes einzelne ein Unikat.

Die verwendeten Hölzer für Boden, Bett und Einrichtung sind heimische, die Verglasung an den Fenstern dient der Temperierung der Zimmer. Im Sommer kühlt die Glasfassade, im Winter wärmt sie und was auch sehr wichtig ist: sie hält den Straßenlärm von den Zimmern fern. Funktioniert auch, ich hab persönlich den Test für euch gemacht. Die Zimmer sind ohnehin ziemlich schalldicht, du kannst den Verstärker also vernünftig aufdrehen. Wenn du länger in Wien bleibst, muss ich dir einfach ein Loft-Zimmer empfehlen. Sie befinden sich im 8. Stock, haben eine Terrasse die rund ums Gebäude geht und du hast eine geniale Aussicht über ganz Wien. Es gibt wieder einen Yoga- und Medidationsraum, die Galleykitchen mit kostenlosem Tee und Bügelstation sowie die Automaten am Gang, gefüllt mit Leckereien (z. B. FAIRTRADE-Schokolade :D), die die Minibars in den Zimmern ersetzen.

Ruby_Marie_Hotel_Vienna_-_Wow_Room_1Ruby_Marie_Hotel_Vienna_-_Lovely_Room_2

Loft

Loft

Ruby_Marie_Hotel_Vienna_-_Bed_Marshall_Amp

 

Mein persönliches Highlight

Meine persönlichen Highlights neben der Terrasse der Lofts ist die wirklich tolle Dachterrasse im 6. Stock. Ich hoffe sehr stark darauf, dass sich das Management dazu entscheidet, sie als Eventterrasse auch öffentlich zugänglich zu machen, denn dort lässt es sich so richtig schön feiern. Und nicht zu vergessen ist das geplante Kino, in dem alte Klassiker gezeigt werden sollen. Aktuell befindet sich das Ruby Marie noch im Softopening, ab März ist dann der Vollbetrieb geplant. Was mich auch besonders freut: heuer sperren in Deutschland 3 weitere Ruby´s auf. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe in München, Düsseldorf und Hamburg. Ein Hamburgaufenthalt ist im Oktober angedacht und ich hoffe wirklich, dass bis dahin das Ruby seine Pforten auch in Hamburg geöffnet hat. Denn bei so einem tollen Konzept überleg ich keine Sekunde, wo ich einchecke 😀 Und auch sie werden alle ein Highlight haben. Ich sag nur: begehbarer Kleiderschrank und Prosecco 😀

Vielen Dank an das Management von Ruby für die tollen Fotos. Alle Rechte liegen bei ihnen. Noch mehr tolle Fotos findest du übrigens auf der Website von Ruby Marie.

It´s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!

2 Gedanken zu “Hotel Ruby Marie – die Schwester von Sofie

  1. Oh, das klingt toll! Ich habe zwar vom Umbau gehört, habe den Hoteleinzug jedoch nicht verfolgt. Und die Zimmer schauen super aus! Eine Bereicherung in Wien!

Kommentar verfassen