dm vs. Alnatura – so kommt der Streit bei mir als Konsumentin an

Eigentlich wollte ich mich zu diesem Thema nicht äußern, weil ich es so unglaublich traurig finde, was da gerade abgeht. Was ist passiert? Die Drogeriekette dm und der Biohändler Alnatura beendeten eine 30-jährige Partnerschaft und fetzen sich nun vor Gericht. Brisantes Detail am Rande: der dm-Gründer Götz Werner ist mit Alnatura-Chef  Göth Rehn verschwägert.

Die Partnerschaft zerbrach, weil dm eigene Bio-Produkte ins Sortiment aufnahm, sich laut Branchenkenner dadurch höhere Margen versprach und Alnatura-Produkte auslistete. Bis April 2016 werden das angeblich 70 Prozent aller Alnatura-Produkte sein.

dm vs. Alnatura – aktuell laufen zwei Gerichtsverfahren

Aktuell laufen zwei Gerichtsverfahren, wobei dm-Gründer Werner Alnatura-Chef Rehn verklagt hat.

Fall Nr. 1 handelt davon, dass sich Alnatura nun nach der Auslistung nicht mehr dem Kooperationsvertrag verpflichtet fühlt. Dort steht unter anderem drin, dass dm Mitspracherechte bei der Auswahl neuer Vertriebspartner hat.

Fall Nr. 2 ist der aktuellere und meiner Meinung nach absurdere. Hier geht es darum, dass dm nun Anspruch auf die Markenrechte von Alnatura erhebt, da dm zum Erfolg von Altnatura beigetragen hat. Das Gericht in erster Instanz hat bereits die Klage abgewiesen, der dem Gründer Götz Werner hat dagegen Einspruch erhoben. Es geht also weiter.

Soweit die Fakten. Was mich nun doch veranlasst hat, mich ein wenig mit dem Thema zu beschäftigen und meine Meinung kund zu tun, ist die Aussendung „MITEINANDER“, die ich Ende letzter Woche von dm erhalten habe. Ich finde, es ist eine hervorragende Initiative, aber leider mit dem Hintergrund des Streits mit einem sehr bitteren Beigeschmack. Das Bild der Aussendung strotzt, meiner Meinung nach, in diesem Fall nur so vor Ironie.

dm_Miteinander

„Fangen wir vor unserer Haustür an“ – diesen Spruch sollte sich dm selbst zu Herzen nehmen. Denn bei mir als Konsumentin kommt der ganze Streit folgendermaßen an: dm hat Alnatura ordentlich auf den Kopf gesch….. Ich kann die Reaktion von Alnatura nachvollziehen und würde vermutlich genau so handeln. Nun freue ich mich für Alnatura, dass sie neue Vertriebspartner gefunden haben. In Österreich wurde z. B. REWE und in Deutschland EDEKA als neue Partner gewonnen. Natürlich kenne ich nicht die Ereignisse, die sich möglicherweise auch im Hintergrund abgespielt haben, aber es kommt bei uns KonsumentInnen so an: dm hat´s verbockt, Alnatura hat die Herzen für sich gewonnen. dm steht im Vertrag wesentlich besser da, jedoch hat dm meinem Empfinden nach den Kooperationsvertrag zuerst gebrochen, indem sie Alnatura vor die Tatsachen gestellt haben. Wir machen jetzt unsere Eigenmarke und Tschüss.

Dass nun von dm der Anspruch auf die Markenrechte von Alnatura erhoben wird, lässt bei mir die Kinnlade offen stehen und dm für mich äußerst überheblich wirken. Natürlich hat dm zum Wachstum und der Bekanntheit von Alnatura beigetragen, aber Alnatura hat vermutlich ebenso hart daran gearbeitet. Das wär in etwa so, als würde ich auf einen Gehaltsbestandteil einer Freundin bestehen, wenn ich ihr z. B. einen Kontakt für einen tollen Job vermittelt hätte. Es ist für mich einfach zu absurd, um es wirklich verstehen zu können.

Erinnerungen an das manomama-Plagiat werden wach

Dieses Muster von dm passt perfekt zur Geschichte des manomama-Taschenplagiats aus Indien, das 2014 für Aufsehen gesorgt hat. Hierbei hat dm die Produzentin der Stofftaschen Sina Trinkwalder, GF von manomama, im Vorhinein nicht darüber informiert, dass ihre Taschen nun in Indien produziert werden und nicht mehr von ihren Leuten in Augsburg. Das Schnittmuster wurde beinahe 1:1 nach Indien übermittelt und fertig. Sina, Pech gehabt, such dir neue AbnehmerInnen.

Diese Geschichte mit den Taschen hätte ich nun schon bald dm verziehen, nun wird sie durch den Streit mit Alnatura wieder aufgewärmt und es fällt mir wieder wesentlich schwerer, eine dm-Filiale zu betreten. Und es ist mir ganz egal, ob es sich um dm Österreich, dm Deutschland, dm Schweiz oder sonst einem dm handelt – dm ist dm und Punkt.

Wie nimmst du diesen Streit als KonsumentInnen wahr?

It´s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!

Quelle: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/dm-alnatura-101.html

11 Gedanken zu “dm vs. Alnatura – so kommt der Streit bei mir als Konsumentin an

  1. Das mit den Taschen finde ich ehrlich gesagt noch schlimmer da es sich ja um eine kleine Firma handelt und sowas den bankrott bedeuten kann. Es ist einfach betrug wenn auch vllt legal 😉

      • 🙁 kann man glaube ich auch nicht. Man versteht ja auch nicht warum schlecker sein Unternehmen kaputt gewirtschaftet hat und Mitarbeiter in Gefahr brachte weil die Filialen leicht zu überfallen waren.

      • In dem Spiegelartikel zu der Taschen-Geschichte steht, dass dm weiterhin die Taschen aus Augsburg abnimmt und zusätzlich die aus Indien bezieht. Die Frage ist: wieviel. Genausoviel wie vorher? Denn dann hätte dm zumindest in der Sache so gerade eben die Kurve gekriegt. Dann muss das Augsburger Projekt zumindest nicht eingestampft werden. Kann aber leider auch nicht wachsen.

        Aber stimmt schon. In der Kombi mit dieser Geschichte hier fragt man sich langsam, was das für ein Unternehmen geworden ist (oder vllt schon immer war…??)

        • Vielen Dank für die Ergänzung! manomama geht deshalb nicht ein, denn sie stehen zum Glück auf eigenen Beinen mit einem online-Shop, wo es tolle Kleidung gibt. Aber trotzdem tut so eine Sache weh. Genaue Zahlen kenne ich leider nicht.

          dm schafft es nach außen hin, ein tolles Bild zu vermitteln. Ihre Linie gefällt mir von allen Drogerien am besten und auch ihre Aktionen, Spenden für Flüchtlinge, das Miteinander-Projekt etc. sind toll. Aber bekommen eben einen fahlen Beigeschmack bei solchen Vorkommnissen…

          Liebe Grüße
          Sabrina

  2. Hallo Sabrina!

    Ah – jetzt verstehe ich warum ich nicht mehr alles finde beim DM. Danke für die Info.

    Das ist schon krass.

    Derzeit begegnet mir immer wieder so viel Streit, das mag ich gar nicht. Ich kann einfach nicht verstehen, warum Menschen immer miteinander streiten müssen und so gehässig sind.

    Es geht allen viel zu gut und gleichzeitig sind trotzdem viele Menschen so von Neid geplagt und wollen immer noch mehr.

    lg
    Maria

  3. Mein Letztstand war, daß die Taschen von manomama gefertigt werden, was ich super fand. Daß man die Taschenfertigung dann nach Indien ausglagert hat, schockiert mich !!
    Auch von dem Alnatura Streit habe ich nichts gewußt.
    Danke für die ausführlichen Informationen! Ich habe bislang lieber bei dm als bei Bipa gekauft, aber ich werde das gründlich überdenken.

    • Angeblich werden nur die Taschen bei dm Deutschland in Indien gefertigt und jene bei dm Österreich von manomama. Das ist mein Letztstand. Habe die Geschichte dann nicht weiter verfolgt, vielleicht ist jetzt auch alles wieder ganz anders. Aber egal, das Vorgehen von dm bei den Taschen als auch bei Alnatura finde ich nicht fair und korrekt. Bipa ist für mich leider nicht wirklich die Alternative. Ich bin ein gebranntes Kind als ehemalige REWE-Mitarbeiterin und die Produkte sagen mir auch weniger zu. Ich mach mir einen Teil meiner Kosmetik nun selber oder kaufe meine Sachen im Reformhaus oder Bioladen. Aber auch da ist die Gefahr gegeben, dass nicht immer alles „perfekt“ ist… Wie soll ich sagen… Es ist kompliziert…

      LG Sabrina

  4. Also es gibt da doch große Unterschiede zwischen dm Deutschland und den anderen dms. Das sind andere Firmen, auch wenn sie sich an dm Deutschland orientieren (müssen).

    So weit ich das mitbekommen habe, hat Alnatura Gespräche mit möglichen Geschäftspartnern gehabt und dm dann aus Trotz die bio-Marke gegründet. Aber dabei könnte ich mich auch irren.

    Den zweiten Fall finde ich außer lächerlich nur noch lächerlich. Da sage ich aber wieder, warum dm Österreich oder dm Verbunde Länder (in den Oststaaten) mit runter ziehen, wenn Deutschland scheiße baut?!

    • Die ganze Wahrheit werden wir vermutlich nie erfahren und es wird bei Spekulationen bleiben. Wegen deinem Argument zu dm’s in anderen Ländern nicht mit runter ziehen:
      Ich seh das ein wenig anders, obwohl ich deine Sicht auch nachvollziehen kann. ABER: 1. Es ist der Gründer höchst persönlich, der streitet. Es ist nicht nur irgend ein „Landeschef“ (oder wie man die nennt). 2. unterscheidet der/die Konsument/in nicht zwischen den Filialen und Firmenkulturen einzelner Länder. Auch in Österreich verschwinden die Alnatura Produkte aus den Regalen. Wäre dm Österreich ausreichend unabhängig vom deutschen Mutterkonzern, hätten sie es verhindern können, konnten sie aber nicht, weil sie eben irgendwie dann doch alle eins sind und nach der gleichen Pfeife tanzen.

      LG Sabrina

Kommentar verfassen