ich mach es anders

Die neue All-In-One-App der ÖBB ist da

Eigentlich hatte ich für diese Woche alle Abendtermine abgesagt, um meine Verkühlung endlich richtig los zu werden. Am Dienstag kam dann aber kurzfristig eine Einladung für Mittwochabend rein, die ich einfach nicht ausschlagen konnte: ein BloggerInnenevent zu dem die ÖBB geladen hat. Ich wusste nur, dass es um die Vorstellung und Testung einer neuen App ging. Sonst wusste ich nix. Das konnte ich mir einfach nicht entgehen lassen. Bevor ich etwas ins Detail gehe nur so viel: die ÖBB bemüht sich ordentlich gscheit, um Bahnfahren noch komfortabler zu machen.

Wir waren also geladen in der Skylobby, im 23. Stock des ÖBB-Hauptgebäudes am Wiener Hauptbahnhof. Sicherheitshalber hab ich mir auf den Weg von der Arbeit dort hin ein Weckerl besorgt, um nicht zu verhungern. Dort angekommen stellte ich fest, dass es nicht notwendig gewesen wäre. Snacks in allen Varianten und Getränke warteten schon auf uns. Ich genoss den Ausblick, netzwerkte ein wenig und dann ging es schon los.

Georg Lauber vom Vorstand der ÖBB Personenverkehr AG, die Produktmanagerin im Vertrieb (leider den Namen vergessen und im Netz nicht gefunden) und der Grafikdesigner (auch Namen vergessen…) präsentierten uns die neue App der ÖBB, die Ticketkauf, Fahrpläne und die Reiseplanung vereint. Endlich!! Denn bislang gab es für Fahrpläne und Ticketkauf zwei getrennte Apps, weshalb ich mir die Mühe bislang erspart hatte, mir die Zugtickets über die App zu kaufen. Das wird jetzt vermutlich anders, denn die neue App ist reduziert, dadurch übersichtlich und sie beinhaltet alles, was die ÖBB-KundInnen brauchen. Es werden z. B. bereits gebuchte Strecken gespeichert, um das nächste Mal mit nur 2 Klicks das Ticket kaufen zu können, ein Fahrplanassistent zeigt an, welche Umstiege wann anstehen, auf welchem Gleis der nächste Zug weg fährt, wie lang es noch zur Abfahrt ist und es wird das günstigste bzw. flexibelste Ticket vorgefiltert und vorgeschlagen. Für all jene, die mehr brauchen, kann der Filter verändert werden. Grundeinstellungen, wie Name oder Vorteilscard können beim ersten Einstieg gespeichert werden, damit ein Eingeben bei jeder Buchung nicht mehr notwendig ist. So, das ist das, was ich mir gemerkt hab – die Hälfte hab ich bestimmt vergessen. Aber am besten, du schaust sie dir einfach selber an.

Das Teil kann also ziemlich viel und ist sehr komfortabel. Über 2 Jahre wurde entwickelt, und heute ist es so weit: ab 15:00 ist die App in einer Beta-Version auf beta.oebb.at und in den Appstores zum Download für Android und iOS verfügbar. Bis Anfang 2016 werden Kinderkrankheiten ausgebessert und noch fehlende Features eingefüttert. Je mehr KundInnenfeedback es gibt, umso besser.

Was mir ziemlich getaugt hat, war die Offenheit, mit der uns die ÖBB-MitarbeiterInnen begegnet sind. Keine Spur vom verstaubten Image, das ich bislang im Kopf hatte. Das ist ihnen für ein erstes Event dieser Art so richtig gut gelungen. Die ÖBB macht, meiner Meinung, in letzter Zeit so einiges richtig. Nicht nur die neue App, die kommt, sondern auch die App GreenPoints find ich toll – die verwende ich auch immer und unterstütze somit das Projekt der grasenden Landschaftspfleger. Die ÖBB hat hervorragend bei der Flüchtlingsthematik reagiert und, was mein Nachhaltigkeitsherz am höchsten schlagen lässt, sind die GOTS- und BSCI-zertifizierten Uniformen der ÖBB-Bediensteten.

Uns wurde auch ein wenig verraten, mit welchen Herausforderungen sie konfrontiert sind und welche Meilensteine noch in der Pipeline stecken – es sind wirklich sehr ambitionierte Ziele. Wenn sie nur einen Bruchteil davon in den kommenden 5 Jahren umsetzen, dann verneige ich mich.

Ich find ja Bahnfahren jetzt schon cool, aber jetzt wird es noch coolerer 😉

It’s easy being green – Just do it!

PS: Über dein Like auf der facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich!

& KommentareHinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: