Rita bringt´s und zwar im dopptelten Sinne

Rita bringt´s ist ein erfolgreiches Start-Up, das mich als Person, die sehr gerne gut isst, auf ganzer Linie überzeugt hat. Wir testeten den Lieferservice, der rein biologische und vegetarische sowie großteils auch vegane Gerichte im Sortiment hat, das erste Mal in der Arbeit. Bis 16:00 kann für den Folgetag das Essen bestellt werden – die Tagesspeisen gibt´s online. Neben einem Hauptgericht und einem „Fixstarter“ (ein Gericht, das es jeden Tag in dieser Woche gibt) gibt es auch Süßspeisen oder diverse kleine Speisen für Zwischendurch. Geliefert wird zwischen 10:00 und 12:00 via Lastenfahrrad. Letzte Woche war ich beim Kochen in der Mollardgasse live dabei, um euch direkt von der Basis berichten zu können.

Tagwache war für mich somit um 04:30 – ungewöhnlich, aber nicht unmöglich. In der Mollardgasse 70 wurde ich fündig. Wie das Gassenfoto beweist, war es noch dunkel, als ich kurz vor 06:00 eingetroffen bin.

Mollardgasse

In einem ehemaligen asiatischen Restaurant befindet sich nun die Küche von Rita bringt´s. „Rita kocht mit Liebe… und mit 100% Bio-Produkten“ ist an den Fensterscheiben zu lesen und das kann ich bestätigen. Ich wurde vom gesamten Team herzlichst empfangen und suchte mir, nachdem ich mich kleidungstechnisch küchentauglich gemacht hatte, in der Nähe der Salatzeile ein Plätzchen, um Veronika ein wenig über die Schulter zu gucken. An diesem einen Freitag wurde „erst“ um 05:30 gestartet, da es sich um einen ruhigeren Tag handelte. Von Montag bis Donnertag brennt jedoch bereits um 05:00 Licht in der Küche. Täglich gehen im Durchschnitt ca. 350-400 Hauptspeisen und 600 Artikel insgesamt raus. Dafür ist einiges zu tun.

Rita am Herd

Gestartet wird mit dem Kochen der Gerichte des jeweiligen Tages. Rita war am Herd zu finden, wo sie für die Hauptspeise – Rosa Vollkorn-Rohnenknödel mit Krengemüse – das Gemüse grillte und die Knödel vorbereitete. Die bestellten Pinken Sauerkrauttaschen wurden gebacken, der frisch gebackene Kuchen wurde portioniert, der Kichererbsensalat abgeschmeckt. Nebenher wurde in Teamarbeit portioniert, dekoriert, die Schachteln mit Pickerl beklebt und mit der Etikettiermaschine beschriftet, damit die Gerichte auch richtig zugestellt werden konnten. Danach wurden sie für die Abholung gestapelt. Der Spaß kommt neben der ganzen Arbeit nicht zu kurz und ich hatte den Eindruck, dass kaum Stress vorhanden war. Kein Stress, obwohl fixe Zeiten einzuhalten waren.

Die FahrerInnen holen die Speisen für die Lieferung

Um 09:00 muss das Essen nämlich fertig sein, da die ersten FahrerInnen eintreffen, um das Essen und die Listen für ihre Route abzuholen. Bis ca. 12:00 sind die meisten wieder retour und werden anschließend mit Mittagessen versorgt. Dazwischen versammelt sich die Kochcrew für ein Jour Fixe, um alles für die kommende Woche zu besprechen und die weiteren  Aufgaben des Tages – in diesem Fall ging es um die Vorbereitungen für ein Catering, welches um kurz vor 12:00 fertig angerichtet sein musste und um den Putzdienst am Nachmittag – zu besprechen und zu verteilen. Faszinierend für mich war, dass keine der Aufgaben zwanghaft verteilt werden musste, da sich jede/r einzelne im Team auch für unangenehmere Arbeiten gemeldet hat.

Fahrrad-Fuhrpark

Fahrrad-Fuhrpark

In der Zeit, in der die Speisen mittels dem Fahrrad-Fuhrpark, dem die Räder mit folgenden klingenden Namen LKW Olga, Anuschka, Asterix, Ditta, Roberta, Sirius, Innovator und Donald, wobei es sich bei Innovator und Donald um Trucks handelt, angehören, ausgeliefert werden, geht es in der Küche munter und gut gelaunt weiter. Ein Teil der Crew bereitet das Mittagessen für die FahrerInnen her, ein anderer Teil finalisiert die Speisen für das Catering. Rita baut irgendwann ihr mobiles Büro auf, um erste Bestellungen für die kommende Woche durchzuführen, E-Mails zu beantworten oder um unvorhergesehene Probleme zu lösen. Neu im Fahrrad-Fuhrpark sind vier Elektrofahrräder, die für anspruchsvollere Strecken verwendet werden. Wie das Bild zeigt, gibt es auch Anhänger, welche meist für größere Caterings verwendet werden, denn auch Caterings werden wenn möglich mit den Rädern beliefert.

Hauptspeise wird portioniert

Damit keine Speisen entsorgt werden müssen, werden die Reste den FahrerInnen als auch der Küchencrew zum Mit-Nachhause-Nehmen angeboten. Wenn ein Großteil der FahrerInnen die Küche verlassen hat, beginnt die Küchencrew mit dem Putzen. Die gesamte Küche, alle Kühlschränke, das Geschirr (dieses wird ab 10:00 von einer fleißigen Mitarbeiterin gereinigt und wieder an seinen Platz zurück gebracht) und die Arbeitsflächen werden blitzblank geputzt, der Müll entsorgt und die übrig gebliebenen Speisen beschriftet und eingekühlt. Bis zum Schluss war jede/r gut gelaunt und mit vereinten Kräften wird das Finale bewältigt. Gegen 15:00 war alles erledigt.

Was ich heute gelernt habe:

  • Es handelt sich keinesfalls um eine Küche, wie man sie aus der Gastroszene kennt, denn der Ton ist ein netter,
  • das Team ist perfekt eingespielt, die Rollen sind klar verteilt, jede/r kann sich auf seine Kolleginnen verlassen
  • die Stimmung ist extrem gut, der Zusammenhalt stark,
  • es gibt 3 verschiedene Farben für Schneidbretter (grün für Rohes, weiß für Milchprodukte und rot für Gekochtes),
  • Lebensmittel, die Allergene beinhalten (z. B. Stangensellerie), dürfen in der Schneidemaschine erst ganz zum Schluss geschnipselt werden, auch stärkehaltige Lebensmittel sollten erst gegen Ende hin hinein,
  • Verkostungslöffel werden immer in der Kochschürze mitgeführt,
  • Rita kümmert sich höchstpersönlich darum, dass ihre Mitarbeiterinnen ausreichend trinken (Danke für´s Erinnern 😉 )
  • To-Do-Listen und Beschriftungen erleichtern die Zusammenarbeit enorm,
  • in der Küche braucht es penible Ordnung – alles muss wieder zurück auf seinen Platz,
  • als Teil der Küchencrew bei Rita muss man/frau ein Multitalent sein, denn kochen, portionieren, dekorieren, putzen, das machen alle. Außerdem ist eigenständiges (Mit-)Denken gefordert,
  • in dieser Küche stehen Spaß und Zusammenhalt im Vordergrund – Stress hat wenig Platz, kommuniziert wird auf Augenhöhe,
  • Fairness wird in dieser Küche gelebt,
  • jede/r darf bei den Gerichten seinen Input leisten,
  • das gesamte Team lebt die Firmen-Philosophie und ist mit Herzblut bei der Sache.

Vielen Dank an Rita & Team, dass ich die Chance bekommen habe, einmal im meinen Leben das Treiben in einer großen Küche mitzuerleben und dadurch so tolle Eindrücke gewinnen zu können. Vielen Dank, für eure unglaublich herzliche Art und im Namen aller Menschen dieser Welt danke ich euch, dass ihr es anders macht!! Anders in dem Sinne, dass Bio und Nachhaltigkeit eine so große Rolle für euch spielt und auch im Sinne der Ausbildung eurer Mitarbeiterinnen – die wenigsten haben nämlich eine Ausbildung als Koch/Köchin. Das macht für mich das Konzept noch spannender, da andere Denkweisen und Erfahrungen Platz und ich wette, dass man/frau das auch in den Gerichten schmeckt.

It´s easy being green- Just do it!

PS: Über dein Like auf der Facebook-Seite „ich mach es anders“ freu ich mich! So, und nun gibt´s mein Bildmaterial im Zeitraffer:

Rita kocht mit Liebe

Rita kocht mit Liebe

Rita am Herd

Rita am Herd

Etikettiermaschine

Etikettiermaschine

Pinke Sauerkrauttaschen abgepackt

Pinke Sauerkrauttaschen abgepackt

Dragon Rolls in Arbeit

Dragon Rolls in Arbeit

Dragon Rolls fertig

Dragon Rolls fertig

Hauptspeise wird portioniert

Hauptspeise wird portioniert

Speisen fertig portioniert und beschriftet

Speisen fertig portioniert und beschriftet

Speisen abholbereit

Speisen abholbereit

Fahrrad-Fuhrpark

Fahrrad-Fuhrpark

Lieferlisten

Lieferlisten

Die FahrerInnen holen die Speisen für die Lieferung

Die FahrerInnen holen die Speisen für die Lieferung

Verpflegungsecke

Verpflegungsecke

Jour Fixe

Jour Fixe

Rita bei Cateringvorbereitungen

Rita bei Cateringvorbereitungen

Catering

Catering

Catering

Catering

Rita´s mobiles Büro

Rita´s mobiles Büro

Werbung Rita bringt´s

Werbung Rita bringt´s

2 Gedanken zu “Rita bringt´s und zwar im dopptelten Sinne

Kommentar verfassen