Schuhe

Das Thema Schuhe ist für mich eher noch Neuland. Früher habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht, wie meine Schuhe produziert werden, Hauptsache, sie haben gut ausgesehen. In dieser Zeit besaß ich vermutlich auch die meisten Paar. Zum Glück wurde ich mit den Jahren nicht nur reifer, sondern auch gescheiter, unter anderem was das Thema Schuhe anging. Nun ging ich weg von der Quantität hin zur Qualität: der Schuh muss schon auch schön sein, aber hauptsächlich gut passen und damit darf er auch teurer sein – meine persönliche Schmerzgrenze liegt bei EUR 150,-.

In den letzten ein bis zwei Jahren kamen mir vermehrt Firmen unter, die mit veganen Schuhen (also komplett ohne tierischen Produkten) geworben haben und ich weiß jetzt, dass es die gibt (die meisten Sportschuhe bestehen aus Stoffen und sind somit vegan), aber ich habe mich noch nicht näher damit auseinander gesetzt. Ich muss mich nun outen, dass ich keine Veganerin, auch nicht was die Schuhe angeht, bin.

Als ich begann, mich etwas mit der Schuhproduktion auseinanderzusetzen, flatterte eines Tages eine Werbung von Vega Nova ins Haus und ich war sofort gefesselt. Bereits im Katalog wurde ganz klar kommuniziert, worum es geht und worauf beim Schuhkauf geachtet werden sollte. Wenige Tage später war ich in der Margaretenstraße und kaufte mir ein tolles Paar Ballerinas. Zuvor fehlte mir die Phantasie, wo man (halbwegs) nachhaltig produzierte Schuhe beziehen könnte, jetzt bin ich schon einen Schritt weiter. Bei Vega Nova erzählte man mir, dass es sehr schwierig ist, nachhaltige Lederschuhe zu erhalten, da die Gerbe- und Färbeprozesse wahnsinnig umweltschädlich sind. Die Firmen, von denen Vega Nova die Schuhe bezieht, versuchen zumindest so umweltschonend wie möglich zu arbeiten. Was mir auch positiv aufgefallen ist: Pro verkauftem Paar wird ein Anteil der Kaufsumme an EZA-Projekte gespendet. Dies gilt nicht für alle, jedoch für einige Zulieferer.

Selbst habe ich mir nun die Challenge auferlegt, dass erst nach Wegschmeißen eines Schuhpaars, ein neues angekauft wird. Ich möchte meine Schuhe auf jene Paar reduzieren, die ich tatsächlich benötige. Wenn ich das geschafft habe, melde ich mich wieder mit diesem Thema.

It´s easy being green – Just do it!

4 Gedanken zu “Schuhe

      • Habe gerade gelesen, dass du die Gedanken wegen der umweltschädlichen Gerbe- und Färbeprozesse machst. Schau dir mal Schuhe aus Pferdeleder an. Diese werden rein pflanzliche gegerbt, was sie infolge der damit einhergehenden langen Produktionszeit von knapp sechs Monaten auch teuer macht.

Kommentar verfassen