Für andere eine Kleinigkeit – die mich gewaltig stört

Soeben am Weg in die Arbeit begrüßte mich vor der Büro-Haustüre und Mitten am Weg ein kleiner, bereits stark nadelnder Christbaum. Auf meinem heutigen Weg traf ich einige seiner KollegInnen – auch auf Radwegen, in Wiesen, neben Baustellen etc. In unseren Müllraum habe ich seit einigen Tagen nicht hinein geschaut, aber ich vermute, dass dort ein Alt-Christbaum-Paradies entstanden ist. Und ich frag mich echt, was so schwer daran ist, die Christbäume in Wien an den dafür vorgesehenen Sammelplätzen abzugeben? Die Stadt Wien kommuniziert das meiner Meinung nach ausreichend – ich hab keinen Baum und weiß zumindest, dass es sie gibt – und es gibt sie für jede/n in Gehweite. Falls jemand für mich eine Erklärung hat, danke ich bereits jetzt dafür. MacGreeni – ich ich den Blümelgassen-Christbaum jetzt benamse, bevor ihn die MA48 abholt und entsorgt, hat mich heute früh geflasht und mich jetzt veranlasst, das Thema aufzugreifen und darüber zu schreiben.

Während ich so nachgedacht habe, was mich alles dran stört, ist mir unter anderem das Gesudere der Menschen über die Gebührenerhöhung, die uns WienerInnen vor allem letztes Jahr getroffen hat, eingefallen. Mein Fazit: Ich bin gegen Sudern, so lange die Gesellschaft dazu beiträgt! Und im Sinne der Christbäume ist meiner Meinung nach die Erhöhung der Müllgebühren absolut gerechtfertigt. Erwachsene Menschen schaffen es nicht, einen Sammelplatz aufzusuchen, obwohl der bekannt ist, stellen den Christbaum irgendwo ab und die MA 48 kann „Suchtrupps“ ausschicken, um alle MacGreenis einzusammeln. Und auch die Müllabfuhr nimmt keine Christbäume mit, d. h. die Müllräume müssen extra von den Christbäumen „befreit“ werden. Das alles kostet. Und mir geht es einfach nicht rein, dass unsere liebe Gesellschaft das eigentlich eh weiß, aber trotzdem so agiert. Nun sind viele Menschen gegen Vorschriften, zu viele Regeln und zu hohe Strafen – ja, das bin ich generell auch. Aber in bestimmten Bereichen bin ich stark dafür, dass es Strafen für das Fehlverhalten gibt, wenn es der homo sapiens nicht schafft, sich korrekt zu verhalten. Jetzt könnte ich die Frage aufreißen, was korrekt bedeutet – das tu ich mir jetzt grad aber nicht an. Dafür werd ich mal einen eigenen Blogbeitrag zaubern. Damit nicht zu viele Fragen offen bleiben: für mich bedeutet in diesem Fall korrekt, dass der Müll nicht mitten auf der Straße entsorgt wird.

Ich hab mir heuer auf jeden Fall fix vorgenommen, diejenigen, die ich bei der illegalen Entsorgung ihres Christbaumes erwische, darauf anzusprechen und ihnen eine Liste der Sammelplätze in die Hand drücke. Problem dabei: das passiert natürlich meist in einer Nacht und/oder Nebelaktion und da ich eine Frühschläferin bin, träum ich schon, wenn diese Menschen aus dem Haus spazieren. Denn ist es ist meiner Meinung nach nicht schwer, einige hundert Meter mit dem Baum durch Wiens Straßen zu spazieren. Und ist er zu schwer, sollte für´s nächste Jahr der Baum eine Nummer kleiner ausfallen.

Christbaum in der Blümelgasse

Christbaum in der Blümelgasse

Abschließend sag ich nur: It´s easy being green – Just do it!

2 Gedanken zu “Für andere eine Kleinigkeit – die mich gewaltig stört

  1. Bei uns in der Stadt (Stuttgart) muss man einfach nur bei der Sammelstelle anrufen, dann wird der Baum sogar von der Haustür abgeholt. Ein Infozettel dazu klebt an jeder Haustür. Trotzdem habe schon Tannenbäume gesehen, die an Straßenecken oder auf Grünflächen lagen… Ist mir unverständlich

  2. Ich kann den Ärger verstehen. Es sind in diesem Fall „nur“ die Weihnachtsbäume. Aber symbolisch stehen sie für all das, was die Menschheit mehr oder weniger bewusst tut. Es gibt eine Reihe von Dingen, die schief laufen. In irgendeiner Art und Weise wissen die meisten aber davon, wenn auch eher unbewusst bzw. es wird bewusst verdrängt. Aber es wäre zu anstrengend etwas zu ändern. Und sei es nur, den Christbaum, von dem man ja auch etwas hatte, selbst wegzubringen. Weiter geht es dann beim Konsum von Lebensmitteln und anderen Produkten, hauptsache es gefällt und es ist günstig. Wer oder was dabei Schaden nimmt, bzw, auf wessen Kosten das Ganze geht ist dabei völlig unbedeutend. Leider.

Kommentar verfassen