Heindl goes FAIRTRADE…

und ich freu mich! Der Standad berichtete darüber. Zukünftig wird die gesamte Schokolade bei Heindl von Bauern und Bäuerinnen bezogen, die in einer FAIRTRADE-Kooperative organisiert sind. Mit einer Prämie sowie dem fixen Mindestpreis eröffnen sich vielen Familien neue Möglichkeiten, wie ein sicheres Überleben oder den Schulbesuch der Kinder. Für mich kostet das FAIRTRADE-Produkt 50 Cent oder max. 1 Euro mehr, für die ProduzentInnen ist es viel mehr. Somit kann man/frau einen kleinen Beitrag zur Veränderung beisteuern. Es sind keine Almosen, sondern es ist Hilfe zur Selbsthilfe – so sehe ich es zumindest. Trotz der ganzen Kritik am FAIRTRADE-System bin ich davon überzeugt, dass es, bis auf die so genannten schwarzen Schafe (die aber überall unterwegs sind), funktioniert. An all die lieben KritikerInnen: bitte um eine perfekte Lösung für all die Probleme dieser Welt, dann lasse ich auch die Kritiken gelten. Dass es immer besser gehen, wissen wir alle, aber gute Ideen müssen honoriert werden. Deshalb: It´s easy being green – Just do it!

Kommentar verfassen