ich mach es anders

Biomarkt in der Lange Gasse

Es gibt ihn – den Biomarkt in der Lange Gasse, 1080 Wien, und zwar jeden Samastag von 09:00 bis 16:00. Ins Leben gerufen von der Agenda Josefstadt erweckte die Initiative große Freude und auch Erwartungen in mir. Ich war jetzt zwei Mal da und war leider enttäuscht. Nicht wegen der angebotenen Produkten, sondern viel mehr von der mehr als mauen Anzahl an Standln. Ich bin nicht ganz unschuldig: einmal war ich da, als es geregnet hat und einmal im August. Jetzt bekommt der Markt noch eine Chance von mir – nämlich im Herbst. Jetzt im August waren 5 Standeln vertreten und die Kundenfrequenz war sehr überschaubar. Um 11 Uhr waren wir bei unserem Augustbesuch die zweiten KundInnen des deli bluem und haben uns vegane Brownies mitgenommen. Sie haben vorzüglich geschmeckt.

Was ich bislang berichten kann ist, dass ich mit den Produkten und der Auswahl sehr zufrieden bin. Es gibt Gemüse, Brot, Käse, Marmaladen, Honig und noch viel mehr. Auch die Mehlspeisen sind sehr zu empfehlen. Und da ich selber so gut wie nie backe, nehmen wir uns gern das eine oder andere Stück Kuchen mit. Ausgewiesen ist auch meistens, woher die Produkte stammen und wenn das einmal nicht der Fall ist, dann bekommt man die Auskunft sofort bei den StandlerInnen. Die sind so mit Herz bei der Sache, dass es eine Freude ist, bei ihnen einzukaufen – auch wenn das Wetter schlecht ist oder die KundInnen ausbleiben.

Gut ausgestattet zum Einkauf am Biomarkt in der Lange Gasse

Sehr zu empfehlen ist ein großer Rucksack oder ein Einkaufstrolley, damit die Sachen unversehrt nach Hause transportiert werden können. Und wir hatten jedes Mal ein Kühlsackerl inklusive Kühlakkus mit, da wir eigentlich den Biofisch testen wollten. Diesen Stand hoffen wir dann im Herbst anzutreffen.

Biomarkt Lange Gasse

Gemüseverkaufsstand

Ich wünsche mir für den Markt ein langes Fortbestehen und es lohnt sich auf jeden Fall vorbei zu schauen, denn es ist für jede/n was dabei. Von den Preisen her bewegen sich die Produkte natürlich etwas im oberen Segment, aber ich zahl es gerne. Einmal im Monat ist das drin (das ist jedenfalls der Plan, wenn die Standeldichte im Herbst für meinen Freund und mich zufriedenstellend ist) und vor allem werden damit Bauern und Bäuerinnen in Wien und Wien-Umgebung unterstützt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: