ich mach es anders

Ökologischer Fußabdruck, quo vadis?

Ausblick auf Innsbruck

Wie angekündigt, bin ich wieder da – zurück aus dem Urlaub, gut erholt und motiviert, den Blog voranzutreiben. Während meines Urlaubes (ich habe als Mitfahrerin die erste Motorradtour meines Lebens absolviert) hatte ich ausreichend Zeit, mir über den Blog und seine zukünftigen Inhalte Gedanken zu machen. Wie ihr bestimmt bemerkt habt, hat sich beim Titel etwas verändert und ich bin ganz zufrieden damit. Ich geb zu, der Spruch „It´s easy being green“ ist geklaut und zwar von einer meiner LieblingsängerInnen. Pink designte ein T-Shirt auf dem ein gemalter Frosch und dieser Spruch abgebildet waren. Ich liebe diese Zeichnung und auch den Spruch, denn Pink hat Recht: es ist ganz einfach, ein paar Dinge (oder auch ganz viele – je nachdem, wie man möchte) in seinem Leben der Nachhaltigkeit und vor allem sich zu Liebe zu verändern.

Ökologischer Fußabdruck – Was ist das?

Piburger See in Tirol

So schön ist unsere Welt

Bevor ich mit meinen Berichten – die Erwartungen sind recht hoch, wie ich in meinem Bekanntenkreis vernommen habe – beginne, habe ich noch ganz etwas anderes für euch, nämlich den ökologischen Fußabdruck. Viele von euch werden schon davon gehört haben, einige wahrscheinlich noch nicht. Wikipedia meint dazu:
„Unter dem ökologischen Fußabdruck wird die Fläche auf der Erde verstanden, die notwendig ist, um den Lebensstil und Lebensstandard eines Menschen (unter den heutigen Produktionsbedingungen) dauerhaft zu ermöglichen.“ Wie viele von euch wissen, wie groß sein/ihr ökologischer Fußabdruck ist?

Möglichkeiten, den ökologischen Fußabdruck zu berechnen

Ich empfehle jeder/jedem von euch, den eigenen ökologischen Fußabdruck zu berechnen. Natürlich geht das heute schon online (z. B. unter http://www.mein-fussabdruck.at/ oder http://www.footprintrechner.at/), viel eindrucksvoller ist es jedoch, meiner Meinung nach, auf dem „guten alten Weg“ – mit Papier. Diese Variante ist zwar weniger nachhaltig was den Ressourcenverbrauch im Moment angeht, da acht Seiten (zum Teil einseitig) ausgedruckt werden müssen, aber nachhaltiger in Bezug auf die Bewusstseinsbildung, da man sich mit dem Thema beschäftigen muss und nicht nur eine Frage liest und auf einen Knopf drückt. Es handelt sich um das Fußabdruck-Spiel der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen. Einfach ausdrucken, Bausteine ausschneiden und gemeinsam mit der Spielanleitung loslegen. Ich behaupte, dass dabei viele ein AHA-Erlebnis haben werden. Warum ich das glaube? Erst weiterlesen, wenn das Fußabdruck-Spiel erledigt ist!!! Edit 06.01.2016: Leider ist die URL zum Fußabdruck-Spiel nicht mehr erreichbar.

Anekdoten bereichern das Leben – auch wenn es um den ökologischen Fußabdruck geht

Hier eine kleine Anekdote von mir:
Ich habe gemeinsam mit StudienkollegInnen diese Methode im Kurs „Globales Lernen“ kennen gelernt. Als Studentin damals noch mäßig nachhaltig unterwegs, war ich der Meinung, dass ich mich wahrscheinlich im Österreichischen Durchschnitt befinde. Viele StudienkollegInnen dagegen waren der Meinung, dass sie total nachhaltig sind, da sie alle Wege mit dem Fahrrad bewältigen, sich vegetarisch ernähren, ehrenamtlich in Umweltorganisationen tätig sind etc..
Wir begannen also, unsere Bausteine aufzulegen. Als wir zum Thema Fliegen kamen, lag plötzlich Entsetzen im Raum, denn als StudentIn der Internationalen Entwicklung (IE) reist man sehr viel und weit – ich hatte zumindest den Eindruck, dass das so ist. Ich nehme mich davon aus, weil das bei nicht der Fall war und ist. Zu Beginn meiner Studienzeit wurde ich deshalb von anderen StudentInnen ein wenig belächelt, heute bin ich froh, dass es so ist, wie es ist.

Diese verflixten Flugbausteine – des einen Leid, des anderen Freud

Ich benötigte die vorgegebenen zwei Flugbausteine, da ich einen Kurzstreckenflug in den letzten Jahren hinter mir hatte. Plötzlich hörte ich meine Sitznachbarin sagen: „Oh Gott, mir gehen die Flugbausteine aus!“ Ich meinte: „Kannst meine Ersatzsteine haben, ich brauch sie nicht.“ Ich bin alle Steine sofort los geworden, die liebe Kollegin war nämlich in den letzten fünf Jahren so ziemlich auf allen Kontinenten – die Antarktis hat, glaub ich noch, gefehlt. Ich befüllte mit meinen Steinen ganz genau das Feld „Österreichische Biokapazität“ aus, meine „nachhaltigen“ KollegInnen kamen weit darüber und gingen betrübt nach Hause.

Wie das Fußabdruckspiel mein Leben beeinflusst hat

Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Erlebnis einen Gutteil dazu beigetragen hat, über das Thema Nachhaltigkeit und meinen Lebensstil nachzudenken – ich hoffe, dass das auch meine StudienkollegInnen getan und vor allem ihren Reisestil verändert haben. Mittlerweile konnte ich meinen ökologischen Fußabdruck weiter reduzieren und bin auch stolz darauf.

Ich bin schon gespannt, wie eure Fußabdrücke aussehen! Viel Spaß!

Quellen:

Fußabdruck-.Spiel: http://www.jungk-bibliothek.at/fpspiel.pdf
Onlinerechner: http://www.mein-fussabdruck.at/, http://www.footprintrechner.at/
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kologischer_Fu%C3%9Fabdruck

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: